Kvesic vom Punkt – Aue bleibt auf Kurs

Erzgebirge Aue ist seiner Favoritenrolle im Heimspiel gegen die Mainzer Zweite knapp gerecht geworden und fuhr durch einen von Kvesic verwandelten Handelfmeter drei Punkte im Aufstiegskampf ein. Aues Trainer Pavel Dotchev veränderte seine Startelf im Vergleich zum 0:0 gegen Energie Cottbus nicht. Der Mainzer Coach Sandro Schwarz musste hingegen nach dem 1:0-Sieg gegen Erfurt Umbaumaßnahmen vornehmen: Im Tor begann Zeaiter für Huth, davor Costly für Schorr und Seydel im Sturm für Höler.

Großchancen sahen die 6200 Zuschauer in der Auer Baustelle im ersten Spielabschnitt nicht. Zwar legte der FC Erzgebirge den Vorwärtsgang ein, doch sämtliche Schussversuche wurden abgeblockt oder verfehlten ihr Ziel. So musste FSV-Schlussmann Zeaiter nach einem Fernschuss von Skarlatidis erstmals eingreifen (35.). Wegner verstolperte kurz vor dem Pausenpiff im Strafraum (43.). Es sollte die letzte Aktion des glücklosen FCE-Stürmers bleiben, denn Dotchev brachte im zweiten Abschnitt Köpke. Und der sorgte für etwas mehr Bewegung in der Offensive. Zunächst verzeichnete Mainz jedoch durch Pflückes Flachschuss eine erste gute Chance, die Männel auf Kosten einer Ecke entschärfte (46.). Köpke ließ acht Minuten später eine Doppelchance aus, Aue tat sich weiter schwer (54.).

Doch nach gut einer Stunde brachte ein umstrittener Handelfmeter die Veilchen auf Kurs. Handle schoss den sich wegdrehenden Ihrig gegen den Arm, Schiedsrichter Johann Pfeifer (Rodgau) deutete auf den Punkt. Und Kvesic ließ sich die Chance nicht entgehen, stellte souverän auf 1:0 (62.). Mainz war fortan plötzlich gefordert und brachte zügig den zuletzt torgefährlichen Höler. Doch die besseren Chancen hatte Aue, das einige Male die Vorentscheidung verpasste (Kvesic, 71.; Skarlatidis, 75.). Männel musste erst in der Nachspielzeit bei einem Kopfball Seydels eingreifen, ein Stürmerfoul hatte jedoch ohnehin für eine Unterbindung der Szene gesorgt.

Der abermals siegreiche FC Erzgebirge ist nun als nächstes am Samstag (14 Uhr) in Kiel zu Gast. Bereits am Freitag (19 Uhr) spielt Mainz II in Halle. (Quelle: kicker.de)

Erzgebirgsstadion