0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

trainer

Startseite>Schlagwort: trainer

Dirk Schuster neuer Cheftrainer des FC Erzgebirge Aue

Dirk Schuster ist der neue Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue. Das gab Vereinspräsident Helge Leonhardt soeben auf der FCE-Pressekonferenz offiziell bekannt. Der Vertrag des 51-Jährigen bei den Veilchen hat eine Laufzeit bis Ende Juni 2022 und gilt für alle Ligen. An der Seite von Dirk Schuster arbeitet Sascha Franz, der bereits beim Ligakonkurrenten SV Darmstadt 98 der Co-Trainer von Schuster war. Komplettiert wird das Co-Trainerteam durch Marc Hensel, Max Urwantschky (Torhüter) sowie Marc Lorius und Daniel Haas (beide Athletik/Fitness). Unmittelbar nach der Pressekonferenz ging es für Dirk Schuster und Sascha Franz raus auf den Platz zur ersten Trainingseinheit mit den Veilchen. Am kommenden Sonntag dann das erste Punktspiel mit dem FC Erzgebirge, und zwar bei Holstein Kiel. (Quelle: fc-erzgebirge.de) Die PK zur Vorstellung von Dirk Schuster als neuen Veilchen-Cheftrainer

Tim Walter: „Wie ich das Ganze lebe, leben es meine Jungs”

Geboren am 8. November 1975, begann Tim Walter nach dem Sportstudium seine Trainerlaufbahn beim KSC, deren U15 bis U19 er trainierte. 2015 wechselte der Karlsruher zur Nachwuchsabteilung des FC Bayern nach München, wo er zwei Jahre die U17 betreute und zum Deutschen Meistertitel führte sowie anschließend die zweite Mannschaft in der Regionalliga trainierte (Vize - meister der Bayernliga). In der vergangenen Saison führte Tim Walter Zweitligist Holstein Kiel auf Tabellenplatz sechs. Mit Beginn dieses Spieljahres ist der 43-Jährige Chefcoach des VfB Stuttgart. Mit ihm sprach Olaf Seifert. Was reizt Sie an der Aufgabe in Stuttgart, was ist das Besondere an diesem Verein und seinem Umfeld? Der VfB hat eine große Strahlkraft, die Bedingungen sind sehr gut und die Begeisterung um den Verein ist auch in der 2. Liga ungebrochen. Thomas Hitzlsperger und Sven Mislintat haben mich bei unseren Gesprächen schnell für den VfB begeistert, wir wollen hier gemeinschaftlich etwas entwickeln. Ich suche die Herausforderung und will immer besser werden. Von daher ist der VfB genau das, was ich mir vorstelle. Sie waren einst als Mittelfeldspieler in der Verbandsliga am Ball. Was oder wer hat den Wunsch geweckt, Trainer zu werden? Ich hatte als Spieler Talent, aber mir hat der Ehrgeiz und der absolute Wille gefehlt, um es [...]

Fanstammtisch in Neudorf erlebt riesen Ansturm

„Während des Spiels sollten wir alle versuchen zu gewinnen” Neudorfer begrüßen Trainer und Spieler am 6. März im „Kaiserhof” mit Trompeten-Steiger und Primeln Bei Familie Poller daheim in Neudorf, einem Ortsteil der Gemeinde Sehma, ist alles lila und weiß. Die Hausfassade sowieso, aber auch in der Stube tickt eine Aue-Uhr, sind die Zimmerwände in den Farben des Herzensvereins gestrichen. Die Bettwäsche und die Couchdecke verraten die Liebe zum FC Erzgebirge und weil es Küchenmöbel gerade nicht in Veilchenfarbe gab, haben sie ein frisches Grün gewählt. „So wie vor ein paar Jahren unsere Auswärtstrikots”, verrät Christina Poller. Sie hat ihren Mann, der aus Hohenstein-Ernstthal stammt, zum Fußball gebracht und mit dem lila Virus infiziert. Kein Wunder, dass auch Tochter Lea das Gen intus hat. Jeder im Sehmatal kennt das lila-weiße Haus an der Karlsbader Straße. Am Nachmittag des 6. März sind die drei wahnsinnig aufgeregt, denn abends halb sieben beginnt im Neudorfer „Kaiserhof” der Fanstammtisch mit Gästen vom Kumpelverein. Die vierjährige Lea freut sich vor allem auf Martin Männel, vielleicht hat er ja eine Autogrammkarte dabei? Falls ja, hat sie für den Aue-Kapitän eine Überraschung eingepackt… Pünktlich 18.30 Uhr rücken sie an im Kaiserhof: Cheftrainer Daniel Meyer, Tore-Garant Pascal Testroet, Heimkehrer Louis Samson, Fanbeauftragter Heiko [...]

Ole Käuper: „Aue hat mir das Ankommen leicht gemacht”

Seine erste Begegnung mit dem FC Erzgebirge verlief perfekt, zumindest durch die Werder-Brille gesehen. Mit 4:0 fertigte Bremens U 23 die Veilchen am 23. Oktober 2015 auf dem gefürchteten Platz 11 ab. Für Aue, das am Saisonende in Liga zwei aufstieg, ein Warnschuss zur rechten Zeit. Für den damals achtzehnjährigen Ole Käuper ein gelungenes Drittligadebüt. „An einige Gästespieler von damals erinnere ich mich gut. So an Martin Männel, der damals ausnahmsweise keinen guten Tag erwischte, oder Louis Samson, der so wie ich im Januar im Trainingslager in Belek zur Mannschaft stieß”, blickt der Mittelfeldspieler zurück. Ursprünglich wollte der Junge freilich Torwart werden wie Vater Marco oder jetzt sein jüngerer Bruder, Keeper bei Werders U-15-Talenten. Schon Opa Wilfried, früher Präsident des Bremer SV, muss ihm wohl ein paar Fußballergene vererbt haben. Der am 9. Januar 1997 in der Hansestadt geborene Ole begann schon mit vier Jahren bei OT Bremen zu trainieren. „Ich muss mich als Feldspieler nicht so übel angestellt haben, sonst hätten sie mich 2005 nicht bei Werder genommen”, erzählt er und schwärmt vom dortigen Nachwuchsleistungszentrum. Zehn Jahre lang durchlief das Talent die Juniorenausbildung und wurde mit Beginn der Saison 2015/16 ins U-23-Team aufgenommen. Gut zwei Jahre später, im Dezember ’17, brachte ihn Cheftrainer Florian [...]

VeilchenCamps auch 2018 komplett ausgebucht

In der kommenden Woche findet das letzte VeilchenCamp 2018 statt. Wie bereits in den Jahren zuvor waren allen Camps komplett ausgebucht. In der jeweiligen Ferienwoche geht es um Spass und Freude. Dabei vermitteln unsere Trainer neben viele verschiedenen Spiel- und Staffelformen, auch Grundkenntnisse fußballspezifischer Techniken. Zum Camp gehört auch das Ablegen des DFB Fußballabzeichens. Die Kinder müssen dabei fünf Stationen und Punkte sammeln, um das Sportabzeichen in Gold, Silber oder Bronze zu erlangen. Zu den Höhepunkten der jeweiligen Veilchencamps zählt sicherlich unsere Mini - WM und die umjubelten Biathlon Staffeln. Höhepunkt der letzten Woche war sicherlich die Autogrammstunde bei der 1. Mannschaft. Vor dem Freitagstraining nahmen sich unsere Spieler und Trainer die Zeit und erfüllten die Autogrammwünsche der Mädchen und Jungs. Unser Dank gilt an dieser Stelle allen Trainern und Betreuern der Camps und den Mitarbeitern vom Veilchencatering für die tolle Verpflegung. Auch 2019 werden die beliebten VeilchenCamps wieder stattfinden. Die Termine erfahrt ihr demnächst über die Homepage. (Quelle: fc-erzgebirge.de)

Cheftrainer Daniel Meyer offiziell beim FC Erzgebirge Aue vorgestellt

Der FC Erzgebirge Aue startet am 25. Juni 2018 unter der Leitung seines neuen Cheftrainers Daniel Meyer in die Vorbereitung der neuen Saison. Auf einer Pressekonferenz wird der 38-jährige Fußball-Lehrer zur Stunde von FCE- Präsident Helge Leonhardt offiziell vorgestellt. >>> Rücktritt von Hannes Drews Meyer wechselt vom 1. FC Köln zu den Veilchen ins Erzgebirge. Sein Vertrag läuft bis Ende Juni 2020 und gilt für die 2. Bundesliga. An seiner Seite hat Daniel Meyer als Co-Trainer Robin Lenk sowie Max Urwantschky (Torwart-Trainer) und Werner Schoupa (Athletik-Trainer). Beim 1. FC Köln war Daniel Meyer in den letzten zwei Jahren Interimstrainer der U21, Trainer der U19 und der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums. Davor standen Nachwuchsmannschaften des Halleschen FC und des FC Energie Cottbus unter seiner sportlichen Leitung. Die ersten Trainerstationen des gebürtigen Hallensers waren Motor Eberswalde und der FC Strausberg. (Quelle: fc-erzgebirge.de)

Hannes Drews verlässt den FC Erzgebirge Aue auf eigenen Wunsch

Hiermit geben der FC Erzgebirge Aue und Herr Hannes Drews bekannt, dass der Vertrag mit dem Cheftrainer zum 30.06.2018 in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst wird. Die vorzeitige Beendigung erfolgt auf Wunsch des Trainers aus persönlichen Gründen, die in einem vertrauensvollen Gespräch zwischen ihm und dem Präsidenten Helge Leonhardt dargelegt wurden. Der Präsident äußert sich zu dieser Entscheidung wie folgt: „Ich bedauere diese Entscheidung außerordentlich, da Hannes sowohl menschlich, als auch fachlich hervorragend ins Team passte und letztendlich wesentlich zum verdienten Klassenerhalt beitrug. Jedoch habe ich, in Abstimmung mit dem Vorstand, auf Grund sehr persönlicher Gründe dem Wunsch entsprochen.“ Hannes Drews hierzu wie folgt: „Die Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen. Ich hatte hier neun Monate voller Höhen und Tiefen, die letztendlich mit dem großen Ziel Klassenerhalt verbunden waren. Ich danke dem Verein außerordentlich, insbesondere dem Präsidenten, dem Trainerteam, der Mannschaft und den Fans, sowie allen anderen Unterstützern des FC Erzgebirge Aue.“ Der Verein dankt Hannes Drews herzlich und wünscht ihm für seine persönliche Zukunft und sein berufliches Fortkommen alles erdenklich Gute. (Quelle: fc-erzgebirge.de)