0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

Fussball

Spieltag 1: Würzburger Kickers vs. FC Erzgebirge Aue

Testroets Einwechslung stellt den Spielverlauf auf den Kopf Trotz einer ansprechenden ersten Hälfte war die Rückkehr der Würzburger Kickers in die 2. Bundesliga nicht von Erfolg gekrönt. Gegen anfangs passive und harmlose Auer nutzten die Mainfranken ihre Chancen jedoch nicht. Nach dem Seitenwechsel wendete sich das Blatt, sodass der FC Erzgebirge drei Punkte aus Unterfranken nach Sachsen entführte. Am Ende wurde es für die Gastgeber richtig bitter - und eine Horrorserie nahm ihren Lauf. Auf Seiten der Gäste aus Aue, die beim Regionalligisten SSV Ulm ebenfalls aus dem DFB-Pokal ausschieden (0:2), tauschte Coach Dirk Schuster zwei Mal: Hochscheidt und Samson ersetzten Zulechner und Baumgart. Keine Zuschauer, keine Torchancen Ohne Zuschauer musste die Zweitliga-Rückkehr Würzburgs über die Bühne gehen. Doch selbst ohne den Impuls und die Euphorie von den Rängen ging es von Beginn an ordentlich zur Sache. Teils harte Zweikämpfe gehörten auf beiden Seiten dazu, Torchancen blieben in der Anfangsviertelstunde dagegen Mangelware. Die Kickers suchten nach spielerischen Lösungen und übernahmen mit fortlaufender Dauer die Kontrolle. Ein klasse Steckpass Sontheimers zu Pfeiffer sorgte dann nach 23 Minuten für die erste Torchance des Spiels, die FCE-Keeper Männel entschärfte. Pfeiffer und Baumann mit den größten Chancen Würzburg blieb weiterhin am Drücker, hätte durch Baumann, der prima von [...]

DFB-Pokal: SSV Ulm 1846 vs. FC Erzgebirge Aue

Faustdicke Überraschung: Ulm wirft Aue aus dem Pokal Regionalligist SSV Ulm hat für eine faustdicke Überraschung gesorgt: Die "Spatzen" zeigten Zweitligist Erzgebirge Aue die Grenzen auf und zogen dank eines verdienten 2:0-Erfolgs in die zweite Runde des DFB-Pokals ein. Aue-Coach Dirk Schuster startete mit zwei Sommer-Neuzugängen in die Pflichtspielsaison: Ballas (aus Dresden gekommen) und Gnjatic (aus Kielce gekommen) begannen in der Viererkette. In vorderster Front durften sich Zulechner und U-21-Nationalstürmer Krüger beweisen. Geyer hat Glück, dass er nicht fliegt Extrem engagiert und motiviert starteten die Ulmer in die Partie und hatten bereits früh im Spiel die ersten guten Gelegenheiten: Allen voran der umtriebige Rühle brachte Männel binnen Sekunden zweimal in die Bredouille (2., 3.). Aue wirkte ob der Intensität und Aggressivität des Gegners etwas überfordert und kam selbst kaum in die gefährliche Zone. Es dauerte bis zur 29. Minute, ehe der Zweitligist am ersten Tor des Abends schnupperte: Geyer, der bereits verwarnt war, hatte Glück, dass er nach dem Foul an Zulechner nicht mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde. Aue nutzte die Unachtsamkeit in der SSV-Defensive, ein schnell ausgeführter Freistoß brachte eben jenen Zulechner in den gegnerischen Strafraum. Alleine vor Keeper Heimann versagten ihm aber etwas die Nerven, woraufhin er den Ball Zentimeter neben [...]

Spieltag 30: FC Erzgebirge Aue vs. Karlsruher SC

Ein guter Moment reicht: Erzgebirge Aue schlägt den KSC mit 1:0 Erzgebirge Aue kann noch gewinnen: Nach zuletzt drei Spielen ohne ein Erfolgserlebnis landeten die effizienten Hausherren gegen den KSC einen 1:0-Arbeitssieg. Dank des Treffers von Florian Krüger hat der FCE den Klassenerhalt fast schon sicher. Aues Trainer Dirk Schuster nahm nach dem 0:3 beim 1. FC Heidenheim drei Wechsel vor: Für Strauß und Kempe (beide Bank) begannen Fandrich und Gonther. Außerdem ersetzte Ex-KSC-Stürmer-Nazarov den angeschlagenen Mittelfeldmann Baumgart. Der Karlsruher Coach Christian Eichner veränderte seine erste Elf nach dem 1:1 gegen den FC St. Pauli ebenfalls auf drei Positionen: Für die gelbgesperrten Stiefler und Hofmann rückten Thiede und Röser ins Team. Zudem begann Lorenz anstelle von Ben-Hatira (Bank). Hochscheidt - Krüger - Tor: Gleich der erste Auer Versuch sitzt Die Gäste begannen druckvoll, doch fanden in den Anfangsminuten kein Durchkommen. Ganz anders die Hausherren aus Aue: Auf rechts übten weder Gondorf noch Carlson genug Druck auf Hochscheidt aus, der in der Folge in Ruhe scharf in die Mitte geben durfte. Dort stand Krüger, der die Kugel fünf Meter vor dem Tor noch kurz annahm und dann schön verwandelte (9.). Mehr passierte in der ersten Viertelstunde nicht. Nach 17 Minuten dann ein erstes Mal die [...]

Spieltag 29: 1. FC Heidenheim vs. FC Erzgebirge Aue

Ein Eigentor bringt Heidenheim auf Kurs Heidenheim bleibt durch einen 3:0-Sieg gegen Erzgebirge Aue oben dran. Eine starke FCH-Phase nach der Pause stellte die Weichen für die Hausherren auf Sieg. Da auch die Konkurrenz gewann, bleibt es für die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt aber vorerst bei Rang 4. Heidenheims Coach Schmidt wechselte nach dem 0:0 auf St. Pauli viermal: Föhrenbach, Kerschbaumer, Schnatterer und Otto starteten für Theuerkauf, Leipertz, Multhaup (alle drei Bank) und Kleindienst (Gelbsperre). Aues Trainer Dirk Schuster nahm dagegen im Vergleich zum 1:3 gegen Darmstadt gleich fünf Veränderungen an seiner Startelf vor: Männel, Cacutalua, Rizzuto, Baumgart und Testroet begannen statt Jendrusch, Samson, Gonther, Nazarov (alle vier Bank) und Fandrich (nicht im Kader). Schnatterer scheitert an Männel Die Partie brauchte etwas, um in Schwung zu kommen. Heidenheim hatte viel den Ball, Aue stand defensiv kompakt und ließ nichts zu. Halbchancen von Busch für den FCH (8.) und auf der Gegenseite Hochscheidt (16.) brachten keine Gefahr. Gefährlich wurde es dann nach einem Einsteigen von Strauß gegen Otto im Strafraum, denn es gab Elfmeter für die Hausherren. Schnatterer nahm sich der Sache an - und scheiterte an Männel (24.). Wie am vergangenen Mittwoch beim FC St. Pauli verschoss der FCH also einen Elfmeter, bei [...]

Spieltag 28: FC Erzgebirge Aue vs. SV Darmstadt 98

Dursuns Doppelpack beschert Darmstadt den verdienten Auswärtssieg In einem flotten Zweitliga-Spiel siegte Darmstadt 98 am Dienstagabend verdient mit 3:1 (1:1) gegen Tabellennachbar Erzgebirge Aue. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte übernahmen die Lilien im zweiten Durchgang von Beginn an das Kommando und belohnten sich schließlich mit dem Führungstreffer. Nur neun Minuten später machte Doppelpacker Dursun alles klar. Das Team von Dimitrios Grammozis steht damit nur noch drei Punkte hinter dem VfB Stuttgart auf dem Aufstiegsrelegationsplatz. Aues Trainer Dirk Schuster war nach dem 1:1 beim 1. FC Nürnberg zu einer Änderung gezwungen: Stammkeeper Männel war nach seiner fünften Gelben Karte gesperrt und wurde durch Jendrusch ersetzt. Darmstadts Trainer Dimitrios Grammozis tauschte dagegen im Vergleich zum 4:0-Heimsieg gegen den FC St. Pauli gleich fünfmal: Kempe, Hertner, Manu, Bader und Dursun begannen für Herrmann, Heller, Skarke (alle auf der Bank), Platte (Rippenprobleme) und Kapitän Holland, der am Montag erstmals Vater wurde und ein entsprechendes Schlafdefizit aufwies. Darmstadt, das fünf seiner vergangenen sieben Ligaspiele gewonnen hatte, zeigte sich von Beginn an selbstbewusst und drängte die Auer zurück, die zunächst um einen sicheren Stand bemüht waren. Honsak (2.) und Palsson (7.) vergaben die ersten Chancen. Ein individueller Aussetzer brachte jedoch die Hausherren mit ihrer ersten Gelegenheit in Führung: Männel-Ersatz Jendrusch [...]

Spieltag 27: 1. FC Nürnberg vs. FC Erzgebirge Aue

Kein Sieger in Nürnberg: Der Club tritt auf der Stelle Durch die Punkteteilung mit Erzgebirge Aue bleibt der 1. FC Nürnberg im Tabellenkeller hängen. Der Club war die spielbestimmende Mannschaft und reagierte nach einer durchwachsenen ersten Hälfte im zweiten Abschnitt gut auf den Gegentreffer. Im Anschluss hielt die Auer Defensive jedoch dicht, sodass es beim 1:1 blieb. Aues Coach Dirk Schuster sah nach dem 3:1-Heimsieg gegen den SV Sandhausen keinen Grund, seine erste Elf zu verändern. Der Club begann, ähnlich wie schon gegen St. Pauli in der Vorwoche, druckvoll und presste früh. Doch dieses Unterfangen blieb ohne Ertrag und nach wenigen Minuten flachte die Partie ab. Viele Verletzungsunterbrechungen verhinderten in der ersten halben Stunde, dass ein Spielfluss zustande kommen konnte. Bei den Nürnbergern musste nach 25 Minuten außerdem Mühl ausgewechselt werden, er hatte sich bei einem Vorstoß vertreten. Sörensen, der bei der 3:4-Niederlage des Clubs im Hinspiel vom Platz geflogen war, ersetzte ihn. Behrens und Krüger vergeben die Führung Nach 30 Minuten nahm die Partie dann langsam an Fahrt auf, was vor allem an den Mittelfranken lag. Der Club hatte in Hälfte eins häufiger den Ball (62 Prozent), die Flanken fanden jedoch meist keinen Abnehmer. Das änderte sich in Minute 35: Eine flache Hereingabe [...]

Spieltag 26: FC Erzgebirge Aue vs. SV Sandhausen

Nazarov leitet Aue-Sieg früh vom Punkt ein Beim Zweitliga-Re-Start hat Erzgebirge Aue den SV Sandhausen 3:1 geschlagen. Bereits die ersten fünf Minuten hatten es in sich. Aues Trainer Dirk Schuster stellte im Vergleich zum letzten Ligaspiel vor der Corona-Unterbrechung, der 1:2-Derby-Niederlage in Dresden, auf vier Positionen um: Kempe, Krüger, Samson und Strauß begannen für Baumgart (5. Gelbe), Mihojevic (nicht im Kader), Rizzuto (Gelb-Rote Karte) und Testroet (Bank).Sandhausens Coach Uwe Koschinat veränderte seine Startelf nach dem 2:2 gegen St. Pauli zweimal: Linsmayer und Nauber spielten für Behrens (5. Gelbe) und Kister (Bank). Elfmeter, Rot und Tor nach nur fünf Minuten Die erste brenzliche Szene gab es schon in der 4. Minute: FCE-Angreifer Krüger nahm Tempo auf und sprintete in den Strafraum, wo er von Diekmeier zu Boden gerungen wurde. Ein Pfiff, eine Rote Karte und Elfmeter! Der Strafstoß war unstrittig, der Platzverweis für den SVS-Kapitän durchaus eine harte Entscheidung, denn Zhirov hätte wohl noch eingreifen können. Nazarov trat jedenfalls zum Elfmeter an und verwandelte souverän zum 1:0 für Aue (5.). In der Folge störte Aue den gegnerischen Aufbau schon früh, konnte aus der Überzahl aber kaum Kapital schlagen. Sandhausen lauerte derweil auf Konter, hatte Probleme im Spielaufbau und kam meist nur nach Standards in Tornähe. [...]

Spieltag 25: Dynamo Dresden vs. FC Erzgebirge Aue

Per Fallrückzieher: Schmidt macht Dresden zum Derbysieger Dynamo Dresden hat im Tabellenkeller das nächste Lebenszeichen entsendet: Im Sachsenderby gegen Aue drehte die SGD einen Rückstand und liegt dank des 2:1 nun nur noch einen Punkt hinter Relegationsrang 16. Die Tendenz zeigt klar nach oben. Patrick Schmidt feiert mit seinen Offensivkollegen Über diesem Derbysieg steht groß sein Name: Dynamo-Angreifer Patrick Schmidt erzielte gegen Aue einen Doppelpack.imago images Dynamo-Coach Markus Kauczinski baute seine Mannschaft nach dem 2:1 in Regensburg lediglich auf einer Position um: Im defensiven Mittelfeld begann Petrak für Klingenburg. Aues Trainer Dirk Schuster verzichtete nach dem euphorisierenden 3:0 gegen den HSV wenig überraschend auf Veränderungen an seiner Startformation. Mihojevic köpft an den Pfosten Mit der Leichtigkeit vom vergangenen Wochenende startete Aue ins Derby - und wäre nach zwei Minuten beinahe schon in Führung gegangen, doch Mihojevic traf per Kopf nach einem Freistoß nur den linken Pfosten. In der sechsten Minute zappelte die Kugel dann im Netz, wobei Referee Manuel Gräfe eine Abseitsposition erkannt haben wollte. Es dauerte kurz, ehe ihm der VAR mitteilte, dass sich Torschütze Hochscheidt beim Kopfball von Rasmussen doch nicht im Abseits befunden hatte. Der lässige Heber über Keeper Broll hinweg bedeutete also doch das 1:0 (6.). Makienok verpasst das 2:1 [...]

Spieltag 24: FC Erzgebirge Aue vs. Hamburger SV

Jung fliegt, Aue jubelt: Nächster Rückschlag für den HSV Erzgebirge Aue hat Hamburg am Samstagnachmittag mit 3:0 besiegt. Die Hausherren lieferten eine bissige Vorstellung ab und ließen gegen den Favoriten sehr wenig zu. Der HSV, der neben dem Spiel auch Jung verlor, hat es damit verpasst, eine Reaktion auf die Niederlage im Derby zu zeigen. Aues Coach Dirk Schuster wechselte nach dem 0:0 in Osnabrück zweimal: Mihojevic und Baumgart starteten für Samson und Strauß (beide Bank). HSV-Trainer Dieter Hecking nahm im Vergleich zum 0:2 gegen St. Pauli drei Veränderungen an seiner Startelf vor: Ewerton, Narey und Hinterseer begannen für van Drongelen, Kittel und Pohjanpalo (alle Bank) Es entwickelte sich eine erste Hälfte, in der Hamburg zwar sehr viel Ballbesitz hatte (69 Prozent), aber damit wenig anzufangen wusste. Aue agierte bissig und ließ gegen den Favoriten nicht viel zu. Die erste Chance ging auf das Konto der Gastgeber, Hochscheidt verzog jedoch (7.). Die Norddeutschen taten sich offensiv extrem schwer, kamen kaum durch und hatten bis auf zwei harmlose Schüsse von Leibold (13.) und Narey (19.) zunächst nicht viel zu bieten. Testroet steht richtig und trifft Die Gastgeber machten es dem HSV schwer, waren gut in den Zweikämpfen - und setzten offensiv Nadelstiche: Baumgarts Hackenabschluss ging [...]

Spieltag 23: VfL Osnabrück vs. FC Erzgebirge Aue

Osnabrück und Aue teilen die Punkte und treten auf der Stelle Der Negativtrend des VfL Osnabrück und Erzgebirge Aue setzt sich fort. Beim Aufeinandertreffen der beiden 2020 sieglosen Teams an der Bremer Brücke gab es ein Remis. Den Lucky Punch der Hausherren verpasste in der Nachspielzeit Girth, der an Männel scheiterte. Osnabrücks Coach Daniel Thioune rotierte nach dem 1:1 in Karlsruhe auf zwei Positionen: Der Rot-gesperrte Ceesay wurde von Alvarez ersetzt und Trapp startete in der Innenverteidigung von van Aken (nicht im Kader). Aues Trainer Dirk Schuster veränderte seine Startformation im Vergleich zum 1:2 gegen Kiel ebenfalls zweimal: Nazarov und Gonther, der von einer Gelbsperre zurückkehrte, begannen für Krüger und Mihojevic (beide Bank). Die Verunsicherung war beiden Mannschaften von Minute eins an anzumerken: Die Teams waren um defensive Sicherheit bemüht und es fehlte sowohl bei den Hausherren als auch bei den Gästen der bedingungslose Willen, nach vorne zu spielen. Folgerichtig warteten die Zuschauer an der Bremer Brücke bis zur 16. Minute auf den ersten Abschluss der Partie: Hochscheidt setzte sich gegen Agu durch und prüfte mit einem wuchtigen Schuss Kühn im Tor der Niedersachen. Zwei Minuten später zeigte VfL-Kapitän Heider sein Können: Nach guter Vorarbeit von Ajdini setzte der 33-Jährige den Ball per Hackentrick [...]

Nach oben