0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

sieg

Startseite>Schlagwort: sieg

Spieltag 9: FC Erzgebirge Aue vs. Holstein Kiel

Die Joker Iyoha und Nazarov drehen das Spiel Nach den zwei Niederlagen gegen Sandhausen (0:2) und in Paderborn (0:1) hat Aue im Heimspiel gegen am Ende dezimierte Kieler den ersehnten Dreier erkämpft. Zwei Joker sorgten dafür, dass Erzgebirge am Ende den zweiten Heimdreier der Saison eingefahren hat und in der Tabelle nicht weiter nach unten abrutscht. Aues Trainer Daniel Meyer änderte sein Team nach der 0:1-Pleite in Paderborn auf vier Positionen: Breitkreutz, Riese, Rizzuto und Betram ersetzen Tiffert, Herrmann (beide Bank), Hemmerich und Strauß (beide nicht im Kader). Eine Umstellung nahm Kiels Coach Tim Walter gegenüber dem 4:2-Heimsieg über Darmstadt vor: Für Dehm (Gelb-Rot-Sperre) rückte Herrmann auf die rechte Abwehrseite. Spielgestalter Lee (Innenbanddehnung) konnte überraschend doch auflaufen. Einen starken Start legte Aue im heimischen Erzgebirgstadion hin: Bertrams Schuss konnte Kronholm nur mit Mühe über die Latte lenken (4.), ehe Testroet alleine vor dem Holstein-Torwart auftauchte, aber scheiterte (6.). Lee näherte sich auf der Gegenseite an (7.), Kiel übernahm auch in der Folge das Kommando. Allerdings verteidigte die Heimelf konzentriert gegen die spielstarke Walter-Elf, die im Strafraum nicht zum Abschluss kam. Die Partie verlor nach der interessanten Anfangsphase an Fahrt, richtige Torchancen gab es keine. Erzgebirge blieb in der Abwehr kompakt, versuchte nach vorne immer [...]

Spieltag 6: MSV Duisburg vs. FC Erzgebirge Aue

Meyers Joker sticht: Kvesic schockt den MSV Erzgebirge Aue hat den zweiten Sieg in Folge gefeiert und beim MSV Duisburg einen 2:1-Sieg eingefahren. Dabei hatten die gastgebenden Zebras im ersten Durchgang ein klares Chancenplus und waren mit einer verdienten Führung in die Pause gegangen. In einem höhepunktarmen zweiten Durchgang kippte die Partie aber schließlich zugunsten der Veilchen. Duisburgs Trainer Ilia Gruev nahm nach dem 2:2 bei Union Berlin nur eine Startelf-Veränderung vor: Für den verletzten Stoppelkamp (Muskelfaserriss) startete Engin. Aues Coach Daniel Meyer verzichte im Vergleich zum 3:1-Erfolg gegen den FC St. Pauli auf Wechsel in seiner Startelf. Unterhaltsamer Start von beiden Seiten Beide Mannschaften waren auf dem rutschigem Geläuf um einen geordneten Spielaufbau bemüht. Auf beiden Seiten ging es hauptsächlich mit flachem Passspiel nach vorne. Während sich Duisburg häufig über die Außen und Halbräume dem Tor annäherte, kam Aue mehrmals durch das Zentrum in Strafraumnähe. So entstand in der 9. Minute die erste Chance: Fandrich wurde clever freigespielt, schüttelte Fröde ab, schoss den Ball dann aber Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Eine knappe Viertelstunde später setzte Hochscheidt Terstroet in Szene, der aber deutlich verzog (23.). Zu diesem Zeitpunkt hatten die Hausherren allerdings schon ein Chancenplus. Nachdem Iljutcenko einen Breitkreuz-Fehlpass im eigenen Strafraum nicht [...]

Nach oben