0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

Gschicht’n

Startseite>Gschicht'n

Spieltag 22: FC Erzgebirge Aue vs. Holstein Kiel

Nazarovs Treffer bringt Kiel nicht aus der Fassung Erzgebirge Aue kann auch das vierte Spiel in Folge nicht gewinnen. Die Mannschaft von Dirk Schuster verlor gegen abgezockte Kieler 1:2. Dimitrij Nazarov ließ die Veilchen kurz vor Schluss noch einmal hoffen. Aues Coach Dirk Schuster wechselte nach dem 0:3 in Stuttgart kräftig durch: Mit Samson, Testroet, Rizzuto und Krüger standen gleich vier neue Akteure in der Startelf. Dafür saßen Kempe, Nazarov und Daferner auf der Bank. Gonther fehlte aufgrund einer Gelbsperre. Kiels Trainer Ole Werner sah nur wenig Anlass zu rotieren im Vergleich zum 2:1 gegen St. Pauli. Lediglich Ignjovski und Serra ersetzten Meffert (Knieverletzung) und Porath (Bank). Die Partie begann äußerst verhalten. Während Kiel auf Ballbesitz und Passsicherheit bedacht war, zogen sich die Hausherren weit zurück und lauerten auf Konter. Die erste große Chance im Erzgebirgsstadion gab es erst in der 19. Minute zu sehen: Krüger löste sich von seinem Gegenspieler und verzog nur knapp. Zwar waren die Kieler die optisch überlegene Mannschaft, aber in den Offensivbemühungen nicht zwingend genug. Die erste größere Gelegenheit ließ auf sich warten: In der 33. Minute traf der Südkoreaner Lee nach einer Mühling-Ecke nur das Außennetz. Nur drei Minuten später durften sich die Störche bei ihrem Schlussmann Gelios [...]

Spieltag 21: VfB Stuttgart vs. FC Erzgebirge Aue

Didavis doppelter Volley ins Glück Der VfB Stuttgart hat im Rennen um die direkten Aufstiegsplätze drei wichtige Punkte eingefahren und den FC Erzgebirge Aue mit 3:0 besiegt. Bereits in der sehr abwechslungsreichen ersten Hälfte hatten die Schwaben auf 2:0 gestellt, nach dem Seitenwechsel schalteten sie in den Verwaltungsmodus, verteidigten die verdiente Führung souverän und sorgten kurz vor Abpfiff für die Entscheidung. Stuttgarts Coach Matarazzo Pellegrino wechselte im Vergleich zum 1:2 in Leverkusen im DFB-Pokal-Achtelfinale auf drei Positionen: Ersatzkeeper Bredlow musste Kobel weichen, zudem wurden Massimo (Wade) und Förster (Bank) durch Karazor und Gomez ersetzt. Aues Trainer Dirk Schuster brachte nach dem 0:0 gegen Bielefeld zwei Neue: Strauß und Daferner durften für Rizzuto (Gelbsperre) und Krüger (Bank) von Beginn an ran. In einer unterhaltsamen Anfangsphase agierten Stuttgart und Aue zunächst auf Augenhöhe. Beide Mannschaften hatten den Vorwärtsgang eingelegt und suchten den Weg in die gegnerische Gefahrenzone. Strauß (5.) verbuchte auf der einen, Castro auf der anderen Seite (12.) erste nennenswerte Abschlüsse. Peu à peu kristallisierte sich aber der Spielverlauf heraus, der im Vorfeld prognostiziert worden war: Aue stand zusehends tiefer, stellte die Offensivbemühungen nahezu ein und lauerte nur noch auf Konter. Auf der Gegenseite hatte der VfB die Kontrolle übernommen - und näherte sich der [...]

Spieltag 20: FC Erzgebirge Aue vs. DSC Arminia Bielefeld

Männel rettet gegen Klos: DSC torlos in Aue In einer von Kampf und Taktik geprägten Partie ist Arminia Bielefeld nicht über ein torloses Remis beim FC Erzgebirge Aue hinausgekommen. Den Gästen aus Ostwestfalen fehlte es über 90 Minuten an letzter Durchschlagskraft, um den defensiv stabilen Veilchen die erste Heimniederlage in dieser Spielzeit zuzufügen. Aues Coach Dirk Schuster veränderte seine Mannschaft nach dem 0:1 in Wiesbaden auf zwei Positionen: Samson und Strauß mussten zunächst auf der Bank Platz nehmen. Dafür durften Kempe und Neuzugang Rasmussen (Debüt) von Beginn an ran. Bielefelds Trainer Uwe Neuhaus sah nach dem 2:0 gegen Bochum keinerlei Veranlassung für personelle Veränderungen. Im Erzgebirgsstadion hatten beide Teams vom Anpfiff weg ihre Rolle eingenommen: Die Gäste aus Bielefeld, im 4-3-3 unterwegs, rissen die Kontrolle an sich, ließen Ball und Gegner laufen und erspielten sich somit ein zumindest optisches Übergewicht. Aue hingegen stand tief, machte die Räume zwischen den Ketten dicht und lauerte auf Konter. Gegen die Sachsen tat sich der Tabellenführer enorm schwer, die hochgelobte 37-Tore-Offensive um Kapitän Klos fand kaum statt. Auf der anderen Seite ließ sich der FC Erzgebirge mit den ersten Angriffsaktionen ebenfalls Zeit, und diese dann auch noch fahrlässig liegen: Neuzugang Rasmussen brachte einen Kopfball aus kurzer Distanz nicht [...]

Spieltag 19: SV Wehen Wiesbaden vs. FC Erzgebirge Aue

Chatos Premiere sichert den Dreier Wiesbaden kommt optimal aus der Winterpause und holt gegen Aue verdient den zweiten Heimsieg. Der Aufsteiger belohnte sich nach furioser Anfangsphase mit der Führung, von Erzgebirge kam vor der Pause zu wenig. Erst nach Platzverweis für Mrowca drückte Erzgebirge mit mehr Wucht auf den Ausgleich, den Wiesbadens Keeper Lindner verhinderte. Der SVWW-Kapitän ist am nächsten Spieltag nicht der einzig gesperrte Akteur. Wiesbadens Coach Rüdiger Rehm tauschte im Vergleich zum letzten Spiel vor der Winterpause, dem 1:0 in Karlsruhe, dreimal Personal aus: Für Gül, Ajani und Knöll spielten Schwede, Aigner und nach abgelaufener Gelbsperre Schäffler. Neuzugang Friede nahm auf der Ersatzbank Platz. Aues Trainer Dirk Schuster setzte exakt auf dieselbe Elf, die am 18. Spieltag mit 3:1 gegen Fürth gewonnen hatte. Somit reichte es auch hier es für den neuverpflichteten Rasmussen zunächst nur für die Bank. Chato trifft nach etlichen Topchance Der SVWW legte los wie die Feuerwehr. Dittgen 1., allerdings in Abseitsstellung) sowie Aigner (3.) und Schäffler (5.) vergaben aus jeweils aussichtsreicher Position die schnelle Führung. Nach kurzer Verschnaufpause wollte der Ball auch nach zwei Chancen binnen Sekunden durch Dams und Dittgen nicht über die Linie, doch die Minute war noch nicht vollendet, als es klingelte: Chato schoss nach [...]

Spieltag 18: FC Erzgebirge Aue vs. SpVgg Greuther Fürth

Aues Doppelschlag zieht Fürth den Zahn Aue bleibt im Verfolgerduell mit Fürth durch ein 3:1 auch im neunten Heimspiel ungeschlagen und in Lauerstellung auf die Aufstiegsplätze. Erzgebirge nutzte nach Fürther Pfostenpech eine der wenigen Möglichkeiten in Durchgang eins zur Führung und entschied das Duell mit einem Doppelschlag Mitte des zweiten Abschnitts. Aues Coach Dirk Schuster sah keinen Anlass, seine Startelf gegenüber dem 1:0-Heimsieg gegen Regensburg zu verändern. uch Fürths Trainer Stefan Leitl setzte auf dieselbe Anfangsformation wie beim 5:1 in Karlsruhe. Aluminiumpech für Hrgota Der linke Pfosten verhinderte für Fürth bei Hrgotas Flachschuss einen Start nach Maß (5.). Die Kleeblättler hatten in der Anfangsphase alles im Griff und ließen die Veilchen überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Hochscheidt hat keine Mühe Etwas überraschend deshalb auch die Führung für die Platzherren: Nach einer weiten Flanke von Rizzuto war die Defensive der SpVgg ungeordnet, der freie Nazarov zog von halbrechts aus sieben Metern ab. Burchert war mit einem Fuß dran, konnte aber nicht entscheidend ablenken und Hochscheidt, der seinen Vertrag bis 2023 verlängert hat, brauchte am zweiten Pfosten nur noch den Fuß hinzuhalten (13.). Das 1:0 spielte Aue in die Karten, aus abwartender Haltung konnte die Schuster-Elf gegen optisch überlegene, aber ohne Einfall agierende Gäste lauern. Echte [...]

Spieltag 17: FC Erzgebirge Aue vs. SSV Jahn Regensburg

Dreimal Alu und ein Gonther: Aue bleibt oben dran Erzgebirge Aue hat seine starke Heimbilanz ausgebaut: Beim 1:0 gegen Jahn Regensburg feierten die Sachsen den sechsten Heimerfolg im achten Spiel. Nachdem die Sachsen zunächst am Aluminium zu verzweifeln schienen, sorgte Sören Gonther für die Erlösung. Für den Verteidiger war es der erste Treffer nach über acht Jahren. Aues Coach Dirk Schuster wechselte gegenüber dem 2:3 in Hannover zweimal: Samson und Mihojevic begannen für Daferner (Bank) und Kempe (fehlte nach Gehirnerschütterung im Kader). Meyer legt für Albers auf Den besseren Start in das Duell der beiden Tabellennachbarn fand Jahn Regensburg: Die Oberpfälzer präsentierten sich in den Anfangsminuten entschlossen und kamen durch Albers zu der ersten guten Chance: Torhüter Meyer hatte den Mittelstürmer mit einem weiten Abschlag aus der eigenen Hälfte im gegnerischen Strafraum gefunden, doch der Däne scheiterte aus wenigen Metern am reaktionsschnellen Männel (8.). In der Folge wendete sich das Blatt jedoch zunehmend zu Gunsten Aues: Die Gastgeber agierten nun aktiver, gerade das Mittelfeld um den auffälligen Riese entschied die entscheidenden Duelle zwischen den Strafräumen für die Veilchen und auf der linken Seite sorgte Rizzuto für mächtig Betrieb. Dreifach-Alu: Aue vom Pech verfolgt Das Glück war den Sachsen zunächst aber nicht hold: Erst befand [...]

Spieltag 16: Hannover 96 vs. FC Erzgebirge Aue

Im achten Anlauf: Haraguchi beschert 96 ersten Heimsieg Im achten Anlauf hat es für Hannover endlich mit dem ersten Heimsieg der Saison geklappt: 96 siegte gegen Aue mit 3:2. Dabei lag der Absteiger zweimal zurück, kam jeweils zurück und belohnte sich am Ende für den immer größer werdenden Druck in der Offensive. Aues Trainer Dirk Schuster wechselte im Vergleich zum 0:2 in Bochum gleich fünfmal: Strauß, Riese, Fandrich, Hochscheidt und Daferner begannen für Mihojevic (Gelb-Rot-Sperre), Samson, Wydra, Baumgart und Testroet (alle Bank). Strauß' Hereingabe wird immer länger Die Gastgeber kamen etwas besser in die Partie und investierten in der Anfangsphase mehr. Nazarovs Schuss zischte rechts am Kasten vorbei (15.). Aber eine Minute später ging Aue in Führung: Strauß setzte auf der rechten Seite vermutlich zur Flanke an, doch die Hereingabe wurde immer länger und segelte ins lange Eck. Zieler stand zu weit vor seinem Kasten und konnte der Kugel nur hinterherschauen. Bakalorz mit Willen zum Ausgleich Der Treffer hinterließ Wirkung, denn fortan war 96 verunsichert. Die Hausherren hatten zwar mehr vom Spiel, wussten gegen defensiv sehr kompakt stehende Gäste allerdings nichts mit dem Ballbesitz anzufangen. Und so half ein Standard zum Ausgleich: Albornoz' Ecke landete bei Bakalorz, der sich gegen Hochscheidt durchsetzte und aus [...]

Spieltag 15: VfL Bochum vs. FC Erzgebirge Aue

Zu Hause ungeschlagen: Losilla erlöst den VfL Der VfL Bochum hat seine Heimserie ausgebaut und Erzgebirge Aue mit 2:0 besiegt. In einer extrem einseitigen ersten Hälfte, in der sich die Gäste um den eigenen Strafraum herum verschanzten, verbuchte der VfL bereits einige gute Gelegenheiten, ließ diese jedoch ungenutzt. Als Kapitän Losilla sein Team nach einer Stunde erlöste, waren die Sachsen plötzlich gefordert, konnten den Offensivschalter jedoch nicht mehr umlegen. Somit wahrte der Revierklub seine Heimserie. Bochums Coach Thomas Reis veränderte seine Startelf im Vergleich zum 1:1 gegen Osnabrück auf drei Positionen: Die beiden Außenverteidiger Gamboa (nach muskulären Problemen) und Danilo (nach Gelb-Sperre) kehrten zurück und verdrängten Osei-Tutu und Celozzi auf die Bank. Zudem begann Pantovic anstelle von Zoller (ebenfalls Bank). Bochum war von Beginn an um Spielkontrolle und Offensivspiel bemüht. Blums guter Distanzschuss nach zwei Minuten machte dieses Vorhaben früh deutlich, auch Ganvoula kam dem schnellen Torerfolg nah, scheiterte aber aus 16 Metern am wachen Männel (5.). Anschließend wurden Torszenen seltener, und das war der extrem defensiven Spielweise der Gäste geschuldet. Die Veilchen verschanzten sich tief in der eigenen Hälfte, bis auf Stürmer Testroet warteten alle Feldspieler noch hinter dem Mittelkreis auf die anlaufenden Bochumer. Bisweilen formierten sich gar sechs Auer auf der letzten [...]

Spieltag 14: FC Erzgebirge Aue vs. 1. FC St. Pauli 1910

Testroet besiegelt Aue-Sieg gegen St. Pauli Erzgebirge Aue hat nach vier Spielen ohne Pflichtspielsieg mal wieder einen Dreier gelandet und gegen St. Pauli mit 3:1 gewonnen. Düster sieht es bei den Kiezkickern aus, die mittlerweile seit sieben Spielen auf einen Sieg warten. Besonders bitter verlief der Abend für einen Verteidiger. Jos Luhukay hatte da schon mehr umzustellen. Nach dem 1:1 gegen Bochum musste St. Paulis Trainer gleich fünfmal tauschen. Für Ziereis, Möller Daehli (beide Bank), Flum (muskuläre Probleme), Buballa (Knieprobleme) und Diamantakos (Verdacht auf Muskelfaserriss) begannen Lawrence, Zehir, Knoll, Kalla und Veerman. Aue braucht nicht viele Chancen Der erste Durchgang begann mit wenig Tempo und zwingenden Aktionen. Nach zehn Minuten tauchten beide Teams ein wenig auf und verbuchten erste Gelegenheiten. Auf der einen Seite scheiterte Veerman an Männel (11.), auf der anderen Seite Baumgart an Himmelmann (12.), ehe mit der ersten Großchance der Partie die Führung für die Veilchen fiel: Über Rizzuto und Fandrich kam die Kugel zu Testroet, der jedoch von Lawrence so verteidigt wurde, dass das Spielgerät direkt zu Krüger gelangte, der aus sechs Metern einnetzte (14.). Ein paar Minuten später stand Lawrence wieder ungewollt im Mittelpunkt. Einen langen Ball pflückte Krüger aus der Luft, doch St. Paulis Innenverteidiger touchierte die Kugel [...]

Spieltag 13: Karlsruher SC vs. FC Erzgebirge Aue

Hochscheidt trifft und fliegt - KSC stellt Remis-Rekord ein Der Karlsruher SC hat zum siebten Mal in Folge Unentschieden gespielt und damit einen Rekord in der 2. Bundesliga eingestellt. Die Badener drückten in der zweiten Hälfte auf den Sieg, nachdem Aues Torschütze Hochscheidt noch vor dem Seitenwechsel vom Platz geflogen war. Schließlich brachten die Sachsen mit zehn Mann einen Punkt über die Zeit. Zwei Wechsel nahm auch Aues Trainer Dirk Schuster nach dem 1:1 gegen Heidenheim vor - beide in der Offensive: Für Baumgart und Zulechner (beide Bank) stürmten Krüger und Testroet. Krügers Traumpass, Testroets gekonnter Abschluss Eine von Schusters Umstellungen machte sich bereits früh bezahlt: Krüger hob mit einem herausragenden Schnittstellenpass die KSC-Abwehr aus den Angeln und brachte so Hochscheidt ins Spiel. Der Angreifer lief alleine auf Uphoff zu, umspielte den Keeper und brachte den Ball dann aus extrem spitzen Winkel noch gekonnt im Tor unter - die frühe Führung für die Gäste (7.). Uphoff glänzend - Hochscheidt fliegt nach Videobeweis Der KSC bemühte sich im Anschluss und machte das Spiel, kam aber nicht über Halbchancen nach Ecken von Hofmann (11.) und Gordon (16.) hinaus. Stattdessen konnten sich die Badener bei ihrem Keeper bedanken, nicht noch höher hinten zu liegen. Denn die besseren [...]