Ernüchternder Auftakt in Liga 3!

Mit viel Euphorie wollte der FC Erzgebirge nach dem bitteren Abstieg in die neue Saison starten. Gegen die Eintracht aus Braunschweig wartete aber gleich das Team mit dem höchsten Etat auf die Veilchen. 10.800 Fans, darunter knapp 1000 Gäste, strömten bei hochsommerlichen Temperaturen ins Lößnitztal.

Besonders peinlich der Auftritt der Staatsmacht, die am Eingang alle Personalien aufnahmen. Darauf sag ich gerne hier mal ein „Fußballfans sind keine Verbrecher“ Auf dem Platz nur noch 4 Akteure aus der letzten Saison.

 

12 Minuten waren im Erzgebirge gespielt, als die Saison hätte so gut starten können. Hensel bedient Curri, dieser umspielt den Torwart scheitert aber noch auf der Linie an einem Abwehrspieler. Nur wenig später erneut die Riesenchance. El Berkani steht frei vor dem Gästekeeper, verstolpert aber den Ball. Im direkten Gegenzug die Führung für den TSV. Tim Danneberg taucht 12 Meter frei vor dem Tor auf, weil Paulus das Abseits aufhob. Männel im Tor ohne Abwehrchance.

Von diesem Rückschlag erholten sich die Veilchen nicht mehr. Kurz nach der Pause die Entscheidung. Curri verliert den Ball im Mittelfeld, Werling verliert das Laufduell und Banser kann aus 3 Metern einschieben. Vom FCE in Halbzeit 2 gar nichts mehr zu sehen. Keine echte Torchance mehr in den 2. 45 Minuten.

Mit dieser Leistung kämpft Aue bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt.

Erzgebirgsstadion