0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

auswärts

Startseite>Schlagwort: auswärts

Spieltag 8: SC Paderborn 07 vs. FC Erzgebirge Aue

Männel und Zingerle in Bestform - nur Tekpetey trifft Paderborn fuhr beim 1:0 gegen Aue hochverdient den zweiten Heimsieg ein. Die Ostwestfalen setzten ihre klaren Feldvorteile in die Pausenführung um, Erzgebirge war mit dem knappen Rückstand gut bedient. Die Sachsen steigerten sich nach dem Wechsel und brachten den Aufsteiger kräftig in die Bredouille, im Duell zweier Keeper in Bestform verhinderte Zingerle den Ausgleich. Paderborns Coach Steffen Baumgart tauschte gegenüber dem 1:2 auf St. Pauli einmal Personal aus: Für Gueye (Gelb-Rot-Sperre) kam Ritter zum Zug. Aues Trainer Daniel Meyer drehte im Vergleich zum 0:2 gegen Sandhausen gleich siebenmal am Personalkarussell: Kalig, Tiffert, Herrmann, Kempe, Hemmerich, Strauß und Hochscheidt spielten für Cacutalua, Breitkreuz, Rizzuto, Härtel, Wydra, Kvesic und Iyoha. Die Nervosität bei den stark umformierten Sachsen war zu Beginn greifbar. Während beim sehr defensiven Erzgebirge kaum ein Pass ankam, lief der Ball bei den 07ern flüssig. Aus Paderborner Spielkontrolle resultierten Torannäherungen durch Ritter (10.) und Dräger (15.) - und nach der einzigen Entlastung für die Gäste in der Anfangsviertelstunde bei einer Eckballserie bei einem Konter die beste Chance, als Zolinski nach Sololauf über das gesamte Feld frei vor Männel am Keeper scheiterte (8.). Aue stabilisierte sich in der Folge zumindest defensiv, offensiv war das Spiel der [...]

Spieltag 6: MSV Duisburg vs. FC Erzgebirge Aue

Meyers Joker sticht: Kvesic schockt den MSV Erzgebirge Aue hat den zweiten Sieg in Folge gefeiert und beim MSV Duisburg einen 2:1-Sieg eingefahren. Dabei hatten die gastgebenden Zebras im ersten Durchgang ein klares Chancenplus und waren mit einer verdienten Führung in die Pause gegangen. In einem höhepunktarmen zweiten Durchgang kippte die Partie aber schließlich zugunsten der Veilchen. Duisburgs Trainer Ilia Gruev nahm nach dem 2:2 bei Union Berlin nur eine Startelf-Veränderung vor: Für den verletzten Stoppelkamp (Muskelfaserriss) startete Engin. Aues Coach Daniel Meyer verzichte im Vergleich zum 3:1-Erfolg gegen den FC St. Pauli auf Wechsel in seiner Startelf. Unterhaltsamer Start von beiden Seiten Beide Mannschaften waren auf dem rutschigem Geläuf um einen geordneten Spielaufbau bemüht. Auf beiden Seiten ging es hauptsächlich mit flachem Passspiel nach vorne. Während sich Duisburg häufig über die Außen und Halbräume dem Tor annäherte, kam Aue mehrmals durch das Zentrum in Strafraumnähe. So entstand in der 9. Minute die erste Chance: Fandrich wurde clever freigespielt, schüttelte Fröde ab, schoss den Ball dann aber Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Eine knappe Viertelstunde später setzte Hochscheidt Terstroet in Szene, der aber deutlich verzog (23.). Zu diesem Zeitpunkt hatten die Hausherren allerdings schon ein Chancenplus. Nachdem Iljutcenko einen Breitkreuz-Fehlpass im eigenen Strafraum nicht [...]

Spieltag 30: DSC Arminia Bielefeld vs. FC Erzgebirge Aue

Klos macht gegen Aue die 111 voll Arminia Bielefeld hat am Samstag den Erfolgslauf von Erzgebirge Aue beendet und einen verdienten Sieg eingefahren. Nach verhaltenem Beginn gingen die Hausherren kurz vor der Pause in Führung. Im zweiten Durchgang war es Klos, der früh den Endstand herstellte - und ein ganz besonderes Tor feierte. Arminia-Coach Jeff Saibene tauschte nach dem 2:2 in Ingolstadt zweimal Personal aus. Salger und Staude (beide Bank) wurden durch die Rückkehrer Börner und Kerschbaumer (beide nach Gelb-Sperre zurück) ersetzt. Aues Trainer Hannes Drews nahm im Vergleich zum 2:1-Heimsieg gegen den FC St. Pauli nur eine Veränderung in seiner Startelf vor: Cacutalua startete anstelle von Kempe (Bank). Wenige Tempo, kaum Tiefe Das Spiel nahm einen verhaltenen Beginn. Beide Teams waren darauf bedacht, keine Fehler zu machen und Konter des Gegners zu unterbinden. Aue verdichtete vor allem das Zentrum, zwang die Hausherren damit des Öfteren auf die Außen und unterband damit zwingende Aktionen der Arminia. Fandrich (13.) und Klos (14.) verzeichnete erste Annäherungen, deutlich gefährlicher wurde es in der 24. Minute, als Voglsammer in den Rückraum zu Kerschbaumer ablegte. Die Direktabnahme des Österreichers hatte Männel sicher (24.). Köpke zielte auf der Gegenseite aus spitzem Winkel vorbei (26.). Zehn Minuten später dann die beste [...]

Nach oben