0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

heimsieg

Startseite>Schlagwort: heimsieg

Spieltag 26: FC Erzgebirge Aue vs. SV Sandhausen

Krüger und Testroet in Hälfte zwei eiskalt: Sandhausen bleibt im Keller stecken Der SV Sandhausen bleibt die schwächste Auswärtsmannschaft der 2. Bundesliga. Bei der 0:2-Niederlage gegen Erzgebirge Aue zeigten die Gäste eine ordentliche erste Hälfte, dann schlugen die Veilchen zweimal eiskalt zu. Für die Sandhäuser war es die achte Auswärtsniederlage in Serie. Aues Trainer Dirk Schuster nahm trotz der deutlichen 1:4-Packung in Darmstadt nur eine Veränderung in der Startelf vor, Hochscheidt ersetzte Rizzuto. Anders sah es da schon bei den Gästen aus: Sandhausens Interimscoach Gerhard Kleppinger musste auf Torjäger Behrens (8 Treffer) verzichten, der beim 0:0 gegen Düsseldorf seine fünfte Gelbe gesehen hatte. Er wurde durch Keita-Ruel im Sturmzentrum ersetzt. Ferner begannen Kister, Zhirov (beide Rückkehr nach Gelbsperre) und Nartey für Halimi, Röseler und Klingmann (alle Bank). Für den SVS ging es darum, nach sieben Auswärtsniederlagen in Folge als schwächstes Team in der Fremde (1/0/11) endlich wieder einen Dreier einzufahren. Aue wollte nach zuvor drei sieglosen Spielen (0/1/2) wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Den besseren Start erwischten die Gäste aus Sandhausen, die von der ersten Minute an mit großem Willen auftraten und Aue so vor Probleme stellten. Männel zeigte in der ersten Halbzeit in seinem 300. Zweitligaspiel für die Veilchen einige Unsicherheiten, so geschehen [...]

Spieltag 22: FC Erzgebirge Aue vs. VfL Bochum 1848

Bussmanns Premierentor bei Männels Rekordspiel: Aue schlägt Bochum Erzgebirge Aue fuhr beim 1:0-Sieg über den VfL Bochum nach drei sieglosen Spielen wieder einen Dreier ein. Die Veilchen verdienten sich die Führung zur Pause und verpassten es gegen den Favoriten sogar, nachzulegen, am Ende hielt Männel in seinem besonderen Spiel aber die Null. Aues Trainer Dirk Schuster musste gegenüber dem 0:2 in Heidenheim in der Vorwoche auf Breitkreuz (Gelb-Rot) verzichten, ihn ersetzte Samson. Zudem begann Nazarov anstelle von Zulechner (Bank), Testroet nahm angeschlagen auf der Bank Platz. Bochums Coach Thomas Reis konnte mit dem 2:0 gegen Braunschweig zuletzt zufrieden sein, er schickte dieselbe Elf wie gegen die Braunschweiger Löwen auf den Rasen. Für Aues Kapitän Martin Männel, der schon gegen Heidenheim durch zwei parierte Elfmeter im Fokus gestanden war, war die Begegnung gegen Bochum bereits im Vorfeld eine besondere. Denn sein Einsatz war insgesamt sein 419. im Veilchen-Trikot, er stieg damit zum alleinigen Rekordspieler der Sachsen auf. Aues Trainer Schuster sah in seinem Matchplan vor, dass der zweikampfstarke Samson den überragenden Mann der letzten Wochen beim VfL, Zulj, in Manndeckung nehmen sollte. Doch auch dieser taktische Kniff konnte die ersten Gelegenheiten für Bochum nicht verhindern. Holtmanns Abschluss aus spitzem Winkel rauschte an den Außenpfosten (4.), [...]

Spieltag 18: FC Erzgebirge Aue vs. Würzburger Kickers

Sonntagsschuss am Dienstagabend: Ballas schockt Würzburg spät Erzgebirge Aue stand gegen ein mutiges Schlusslicht Würzburg am Rande einer Niederlage, gewann aber durch zwei späte Tore noch mit 2:1. Das Lebenszeichen der Kickers verpuffte. Aues Trainer Dirk Schuster setzte auf die Elf, die schon beim 1:0 in Osnabrück begonnen hatte. Würzburgs Coach Bernhard Trares, der den Stadioninnenraum nach seiner Roten Karte am Wochenende laut DFB-Urteil nicht betreten durfte, nahm nach dem 0:1 in Paderborn drei Änderungen vor: Statt Baumann, Dietz (beide Bank) und Ewerton (nicht im Kader) fingen Munsy, Meisel und Ewerton an. Pieringer und Munsy lassen aus Spielstarke Hausherren bestimmten die Anfangsminuten im verschneiten Erzgebirge. Testroet konnte sich nach einer gefährlichen Flanke nicht gegen Strohdiek durchsetzen (7.), nach der folgenden Ecke klärte Hansen seinen Flachschuss in höchster Not (8.). Kurz darauf fand auch das Schlusslicht aus Unterfranken immer besser in eine erste Hälfte, in der selbstbewusste Kickers dem FCE durchaus auf Augenhöhe begegneten. Aues Offensive trat vor allem über ihr Umschaltspiel in Erscheinung, die besseren Chancen hatten allerdings die Gäste: Sontheimer fand rechts im Strafraum Pieringer, der einen Haken schlug, aus aussichtsreicher Position jedoch das kurze Eck verfehlte (26.). Im Gegenzug verpasste Krüger aus spitzerem Winkel das lange (27.), kurz danach war Krügers Flanke [...]

Spieltag 12: FC Erzgebirge Aue vs. Karlsruher SC

Vier direkte Torbeteiligungen: Testroet und Aue gnadenlos effektiv Erzgebirge Aue hat sich ins obere Drittel der Zweitliga-Tabelle geschoben. Zum Abschluss des 12. Spieltags zeigten sich die Sachsen gegen einen optisch überlegenen Karlsruher SC äußerst effektiv - und konnten auf einen glänzend aufgelegten Pascal Testroet sowie zwei rettende VAR-Eingriffe zählen. Aues Trainer Dirk Schuster brachte nach dem 2:2 beim FC St. Pauli Nazarov (200. Zweitliga-Spiel) und Ballas anstelle von Hochscheidt und Rizzuto. Karlsruhes Coach Christian Eichner konnte wieder auf Kapitän Gondorf zurückgreifen, der das 1:2 gegen Düsseldorf wegen einer Gelbsperre verpasst hatte. Außerdem kam Goller neu ins Team, Groiß und Kother mussten auf die Bank. Krüger nutzt die erste Chance - Lorenz vergibt kläglich Unmittelbar vor Anpfiff brannten Fans der Hausherren noch ein verfrühtes Silvester-Feuerwerk über dem Stadion ab - und auch nach Spielbeginn krachte es ziemlich schnell: Testroet bediente am Ende einer Auer Umschaltsituation Krüger, der sich in der Mitte clever abgesetzt hatte und früh zum 1:0 traf (2.). Karlsruhe hätte eigentlich relativ schnell den Ausgleich erzielen müssen, doch Lorenz traf den Ball nach Gollers Hereingabe vor dem leeren Tor nicht (7.). Testroet erhöht für effektive Veilchen Stattdessen nutzten die Hausherren auch ihre zweite Torchance gnadenlos aus: Nach einem Einwurf von Strauß kam Testroet [...]

Spieltag 4: FC Erzgebirge Aue vs. 1. FC Heidenheim

Testroets Tunnel bringt Aue den zweiten Sieg Der rote Faden reißt nicht ab: Wie auch auf St. Pauli und gegen Paderborn ging der 1. FC Heidenheim zu verschwenderisch mit den überreichlich vorhandenen Torchancen um und musste sich letztlich Erzgebirge Aue mit 1:2 unterordnen. Der Anschlusstreffer von Joker Mohr kam zu spät. Aues Trainer Dirk Schuster nahm im Vergleich zum 1:1 gegen Greuther Fürth einen leistungsbedingten Wechsel vor: Nazarov (kicker-Note 5) musste für Zolinski auf die Bank weichen. Der offensive Neuzugang aus Paderborn feierte sein Startelfdebüt für die Veilchen. Heidenheim-Assistent Bernhard Raab, der den erkrankten Frank Schmidt vertrat, wechselte nach der Nullnummer gegen Paderborn hingegen zweimal: Kerschbaumer und Schöppner begannen anstatt Busch (nicht im Kader) und Mohr (Bank). Der 21-jährige Schöppner kam im Sommer von Drittliga-Aufsteiger SC Verl und durfte erstmals von Beginn an für den FCH ran. Die noch ungeschlagenen Veilchen (ein Sieg, ein Remis) erwischten trotz der dreiwöchigen Spielpause einen besseren Start in die Partie, wirkten spritzig und verbuchten in den Anfangsminuten erste Annäherungsversuche - nicht mehr und nicht weniger. Beide Mannschaften wollten sich nicht lange im Mittelfeld aufhalten, überbrückten die neutrale Zone mit schnellen Bällen und versuchten offensiv Akzente zu setzen. FCH bringt den Ball nicht über die Linie Heidenheim überstand die [...]

Spieltag 30: FC Erzgebirge Aue vs. Karlsruher SC

Ein guter Moment reicht: Erzgebirge Aue schlägt den KSC mit 1:0 Erzgebirge Aue kann noch gewinnen: Nach zuletzt drei Spielen ohne ein Erfolgserlebnis landeten die effizienten Hausherren gegen den KSC einen 1:0-Arbeitssieg. Dank des Treffers von Florian Krüger hat der FCE den Klassenerhalt fast schon sicher. Aues Trainer Dirk Schuster nahm nach dem 0:3 beim 1. FC Heidenheim drei Wechsel vor: Für Strauß und Kempe (beide Bank) begannen Fandrich und Gonther. Außerdem ersetzte Ex-KSC-Stürmer-Nazarov den angeschlagenen Mittelfeldmann Baumgart. Der Karlsruher Coach Christian Eichner veränderte seine erste Elf nach dem 1:1 gegen den FC St. Pauli ebenfalls auf drei Positionen: Für die gelbgesperrten Stiefler und Hofmann rückten Thiede und Röser ins Team. Zudem begann Lorenz anstelle von Ben-Hatira (Bank). Hochscheidt - Krüger - Tor: Gleich der erste Auer Versuch sitzt Die Gäste begannen druckvoll, doch fanden in den Anfangsminuten kein Durchkommen. Ganz anders die Hausherren aus Aue: Auf rechts übten weder Gondorf noch Carlson genug Druck auf Hochscheidt aus, der in der Folge in Ruhe scharf in die Mitte geben durfte. Dort stand Krüger, der die Kugel fünf Meter vor dem Tor noch kurz annahm und dann schön verwandelte (9.). Mehr passierte in der ersten Viertelstunde nicht. Nach 17 Minuten dann ein erstes Mal die [...]

Spieltag 26: FC Erzgebirge Aue vs. SV Sandhausen

Nazarov leitet Aue-Sieg früh vom Punkt ein Beim Zweitliga-Re-Start hat Erzgebirge Aue den SV Sandhausen 3:1 geschlagen. Bereits die ersten fünf Minuten hatten es in sich. Aues Trainer Dirk Schuster stellte im Vergleich zum letzten Ligaspiel vor der Corona-Unterbrechung, der 1:2-Derby-Niederlage in Dresden, auf vier Positionen um: Kempe, Krüger, Samson und Strauß begannen für Baumgart (5. Gelbe), Mihojevic (nicht im Kader), Rizzuto (Gelb-Rote Karte) und Testroet (Bank).Sandhausens Coach Uwe Koschinat veränderte seine Startelf nach dem 2:2 gegen St. Pauli zweimal: Linsmayer und Nauber spielten für Behrens (5. Gelbe) und Kister (Bank). Elfmeter, Rot und Tor nach nur fünf Minuten Die erste brenzliche Szene gab es schon in der 4. Minute: FCE-Angreifer Krüger nahm Tempo auf und sprintete in den Strafraum, wo er von Diekmeier zu Boden gerungen wurde. Ein Pfiff, eine Rote Karte und Elfmeter! Der Strafstoß war unstrittig, der Platzverweis für den SVS-Kapitän durchaus eine harte Entscheidung, denn Zhirov hätte wohl noch eingreifen können. Nazarov trat jedenfalls zum Elfmeter an und verwandelte souverän zum 1:0 für Aue (5.). In der Folge störte Aue den gegnerischen Aufbau schon früh, konnte aus der Überzahl aber kaum Kapital schlagen. Sandhausen lauerte derweil auf Konter, hatte Probleme im Spielaufbau und kam meist nur nach Standards in Tornähe. [...]

Spieltag 24: FC Erzgebirge Aue vs. Hamburger SV

Jung fliegt, Aue jubelt: Nächster Rückschlag für den HSV Erzgebirge Aue hat Hamburg am Samstagnachmittag mit 3:0 besiegt. Die Hausherren lieferten eine bissige Vorstellung ab und ließen gegen den Favoriten sehr wenig zu. Der HSV, der neben dem Spiel auch Jung verlor, hat es damit verpasst, eine Reaktion auf die Niederlage im Derby zu zeigen. Aues Coach Dirk Schuster wechselte nach dem 0:0 in Osnabrück zweimal: Mihojevic und Baumgart starteten für Samson und Strauß (beide Bank). HSV-Trainer Dieter Hecking nahm im Vergleich zum 0:2 gegen St. Pauli drei Veränderungen an seiner Startelf vor: Ewerton, Narey und Hinterseer begannen für van Drongelen, Kittel und Pohjanpalo (alle Bank) Es entwickelte sich eine erste Hälfte, in der Hamburg zwar sehr viel Ballbesitz hatte (69 Prozent), aber damit wenig anzufangen wusste. Aue agierte bissig und ließ gegen den Favoriten nicht viel zu. Die erste Chance ging auf das Konto der Gastgeber, Hochscheidt verzog jedoch (7.). Die Norddeutschen taten sich offensiv extrem schwer, kamen kaum durch und hatten bis auf zwei harmlose Schüsse von Leibold (13.) und Narey (19.) zunächst nicht viel zu bieten. Testroet steht richtig und trifft Die Gastgeber machten es dem HSV schwer, waren gut in den Zweikämpfen - und setzten offensiv Nadelstiche: Baumgarts Hackenabschluss ging [...]

Spieltag 18: FC Erzgebirge Aue vs. SpVgg Greuther Fürth

Aues Doppelschlag zieht Fürth den Zahn Aue bleibt im Verfolgerduell mit Fürth durch ein 3:1 auch im neunten Heimspiel ungeschlagen und in Lauerstellung auf die Aufstiegsplätze. Erzgebirge nutzte nach Fürther Pfostenpech eine der wenigen Möglichkeiten in Durchgang eins zur Führung und entschied das Duell mit einem Doppelschlag Mitte des zweiten Abschnitts. Aues Coach Dirk Schuster sah keinen Anlass, seine Startelf gegenüber dem 1:0-Heimsieg gegen Regensburg zu verändern. uch Fürths Trainer Stefan Leitl setzte auf dieselbe Anfangsformation wie beim 5:1 in Karlsruhe. Aluminiumpech für Hrgota Der linke Pfosten verhinderte für Fürth bei Hrgotas Flachschuss einen Start nach Maß (5.). Die Kleeblättler hatten in der Anfangsphase alles im Griff und ließen die Veilchen überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Hochscheidt hat keine Mühe Etwas überraschend deshalb auch die Führung für die Platzherren: Nach einer weiten Flanke von Rizzuto war die Defensive der SpVgg ungeordnet, der freie Nazarov zog von halbrechts aus sieben Metern ab. Burchert war mit einem Fuß dran, konnte aber nicht entscheidend ablenken und Hochscheidt, der seinen Vertrag bis 2023 verlängert hat, brauchte am zweiten Pfosten nur noch den Fuß hinzuhalten (13.). Das 1:0 spielte Aue in die Karten, aus abwartender Haltung konnte die Schuster-Elf gegen optisch überlegene, aber ohne Einfall agierende Gäste lauern. Echte [...]

Spieltag 17: FC Erzgebirge Aue vs. SSV Jahn Regensburg

Dreimal Alu und ein Gonther: Aue bleibt oben dran Erzgebirge Aue hat seine starke Heimbilanz ausgebaut: Beim 1:0 gegen Jahn Regensburg feierten die Sachsen den sechsten Heimerfolg im achten Spiel. Nachdem die Sachsen zunächst am Aluminium zu verzweifeln schienen, sorgte Sören Gonther für die Erlösung. Für den Verteidiger war es der erste Treffer nach über acht Jahren. Aues Coach Dirk Schuster wechselte gegenüber dem 2:3 in Hannover zweimal: Samson und Mihojevic begannen für Daferner (Bank) und Kempe (fehlte nach Gehirnerschütterung im Kader). Meyer legt für Albers auf Den besseren Start in das Duell der beiden Tabellennachbarn fand Jahn Regensburg: Die Oberpfälzer präsentierten sich in den Anfangsminuten entschlossen und kamen durch Albers zu der ersten guten Chance: Torhüter Meyer hatte den Mittelstürmer mit einem weiten Abschlag aus der eigenen Hälfte im gegnerischen Strafraum gefunden, doch der Däne scheiterte aus wenigen Metern am reaktionsschnellen Männel (8.). In der Folge wendete sich das Blatt jedoch zunehmend zu Gunsten Aues: Die Gastgeber agierten nun aktiver, gerade das Mittelfeld um den auffälligen Riese entschied die entscheidenden Duelle zwischen den Strafräumen für die Veilchen und auf der linken Seite sorgte Rizzuto für mächtig Betrieb. Dreifach-Alu: Aue vom Pech verfolgt Das Glück war den Sachsen zunächst aber nicht hold: Erst befand [...]

Nach oben