0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

Spieltag 1: 1. FC Nürnberg vs. FC Erzgebirge Aue

Shuranov und Borkowski vergeben: Aue entführt einen Zähler aus Nürnberg Ohne Tore begann die Zweitligasaison für Nürnberg und Aue. Während der FCN unermüdlich nach vorne spielte, im Abschluss aber letztlich zu harmlos blieb, belohnten sich die Gäste mit einem Zähler für einen kämpferischen Auftritt. Nürnbergs Coach Robert Klauß beorderte zum Saisonstart Neuzugang Hübner in die Startelf, setzte den zweiten Neuen für das Abwehrzentrum aber erst einmal auf die Bank: Bei Schindler reichte es nach einem leichten Infekt zu Wochenbeginn sowie langwieriger Knieverletzung zuvor noch nicht für die erste Elf. Aues neuer Trainer Aleksey Shpilevski schickte bei seinem Pflichtspieldebüt mit Carlson, Barylla, Sijaric und Kühn gleich vier Neuverpflichtungen ins Rennen. Vor etwa 11.000 Zuschauern im Max-Morlock-Stadion begann der FCN druck- und schwungvoll und gab durch Valentini bereits in der ersten Minute den ersten (harmlosen) Schuss ab. Mit hoher Intensität spielte der Club nach vorne, auch angetrieben von den lautstarken Anfeuerungsrufen der eigenen Anhänger. Viele Ecken und Hereingaben führten jedoch zu wenig Torgefahr, weil Aues Hintermannschaft sicher stand und die hohen Bälle mühelos wegköpfte. Nach einiger Anlaufzeit meldeten sich auch die Gäste erstmals zu Wort, Nazarov prüfte Mathenia per Distanzschuss (12.). Wildes und intensives Spiel In der Folge versuchten beide Teams, dem phasenweise etwas wilden Spiel [...]

Spieltag 13: 1. FC Nürnberg vs. FC Erzgebirge Aue

Hack sorgt für positiven Jahresabschluss gegen Aue Der 1. FC Nürnberg hat mit dem einem knappen 1:0-Efolg für einen positiven Jahresabschluss gesorgt. Gegen Erzgebirge Aue waren Mathenia und Hack die Matchwinner. Nürnbergs Trainer Robert Klauß konnte im letzten Spiel vor Weihnachten wieder auf Hack zurückgreifen, Offensivmann ersetzte den kranken Lohkemper. Außerdem war Singh im Vergleich zum 0:1 in Kiel für Krauß (Bank) von Beginn an auf dem Platz. Aues Coach Dirk Schuster stellte nach dem Versuch beim 4:1 gegen Karlsruhe wieder auf Viererkette um - musste allerdings kurz vor dem Anpfiff reagieren: Gonther hatte muskuläre Beschwerden, Samson kam deswegen in die erste Elf. Weiter vorne begannen Rizzuto und Hochscheidt für Nazarov und Zolinski (beide Bank). Aue zeigte sich jedoch trotz der kurzfristigen Startelf-Änderung hellwach und ging mit dem ersten Anpfiff beinahe in Führung, Mathenia reagierte gegen Krüger aus kurzer Distanz glänzend (1.). Der Club war danach zwar um Spielkontrolle bemüht, tat sich aber vor allem offensiv schwer, weil Aue gut gestaffelt stand und die Räume im letzten Drittel verdichtete. Nach vorne setzten die Sachsen auf schnörkelloses und schnelles Umschalten, erneut verhinderte Mathenia einen Nürnberger Rückstand, diesmal gegen Rizzuto (21.). Schäffler mit Übersicht zu Hack - 1:0 Der FCN brauchte genau eine halbe Stunde, um [...]

Spieltag 27: 1. FC Nürnberg vs. FC Erzgebirge Aue

Kein Sieger in Nürnberg: Der Club tritt auf der Stelle Durch die Punkteteilung mit Erzgebirge Aue bleibt der 1. FC Nürnberg im Tabellenkeller hängen. Der Club war die spielbestimmende Mannschaft und reagierte nach einer durchwachsenen ersten Hälfte im zweiten Abschnitt gut auf den Gegentreffer. Im Anschluss hielt die Auer Defensive jedoch dicht, sodass es beim 1:1 blieb. Aues Coach Dirk Schuster sah nach dem 3:1-Heimsieg gegen den SV Sandhausen keinen Grund, seine erste Elf zu verändern. Der Club begann, ähnlich wie schon gegen St. Pauli in der Vorwoche, druckvoll und presste früh. Doch dieses Unterfangen blieb ohne Ertrag und nach wenigen Minuten flachte die Partie ab. Viele Verletzungsunterbrechungen verhinderten in der ersten halben Stunde, dass ein Spielfluss zustande kommen konnte. Bei den Nürnbergern musste nach 25 Minuten außerdem Mühl ausgewechselt werden, er hatte sich bei einem Vorstoß vertreten. Sörensen, der bei der 3:4-Niederlage des Clubs im Hinspiel vom Platz geflogen war, ersetzte ihn. Behrens und Krüger vergeben die Führung Nach 30 Minuten nahm die Partie dann langsam an Fahrt auf, was vor allem an den Mittelfranken lag. Der Club hatte in Hälfte eins häufiger den Ball (62 Prozent), die Flanken fanden jedoch meist keinen Abnehmer. Das änderte sich in Minute 35: Eine flache Hereingabe [...]

Nach oben