0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

Spieltag 2: FC Erzgebirge Aue vs. 1. FC St. Pauli 1910

Nächste Nullnummer für Aue Im Sonntagsspiel trennten sich Erzgebirge Aue und der FC St. Pauli 0:0. Für die Veilchen ist es das zweite torlose Remis im zweiten Spiel, auch St. Pauli behält die weiße Weste, konnte die Euphorie aus dem Auftaktsieg aber nicht mitnehmen. Aues Coach Aleksey Shpilevski nahm im Vergleich zum 0:0 in Nürnberg nur eine erzwungene Änderung vor: Messeguem ersetzte den vom FC Bayern II ausgeliehenen Kühn, der sich einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zugezogen hatte und wohl länger ausfällt. St. Paulis Coach Timo Schultz tauschte nach dem 3:0 gegen Kiel ebenfalls einmal: Makienok blieb zunächst auf der Bank und machte Platz für Dittgen. Bereits nach einer Minute gab es den ersten Schockmoment für die Hausherren und die meisten der Zuschauer. Dittgen bekam einen langen Ball und war von der Auer Defensive völlig alleingelassen worden. Bussmann stellte den Angreifer aber stark, bevor dieser abschließen konnte (2.). Danach standen die Veilchen sicherer und ließen nur noch wenig zu. St. Pauli dominierte zwar die Anfangsminuten, brachte aber nur einen weit vergebenen Abschluss durch Kyereh zustande (5.). Aue zeigte sich in Person von Nazarov erstmals vor dem gegnerischen Tor, der Routinier setzte seinen Flachschuss aber knapp daneben (6.). Dann machte es Vasilj im Tor der [...]

Spieltag: 28: FC Erzgebirge Aue vs. 1. FC St. Pauli 1910

Zweimal Frühstart: St. Pauli dominiert in Aue In einem eindeutigen Zweitligaspiel hat der FC St. Pauli am Samstagnachmittag gegen Erzgebirge Aue mit 3:1 gewonnen. Die Hamburger bestimmten das Spiel vom 1:0 in der ersten Minute an und verpassten es, das Ergebnis noch höher zu gestalten. Der Anschlusstreffer durch Testroet machte am Ende keinen Unterschied. Nach dem 1:1 bei Jahn Regensburg veränderte Aue-Trainer Dirk Schuster seine Startelf auf einer Position: Riese ersetzte den Gelb-gesperrten Gnjatic. Trainer Timo Schultz schickte nach dem 2:0 gegen Eintracht Braunschweig die exakt gleiche Anfangsformation aufs Feld. Das Duell der Tabellennachbarn begann mit einem Blitzstart der Gäste: Zalazar brachte einen ersten Freistoß von halbrechts in den Strafraum, wo gleich mehrere Spieler an der Kugel vorbeisprangen. Am zweiten Pfosten tauchte der aufgerückte Zander auf, den die Auer Defensive kollektiv vergessen zu haben schien. Der Verteidiger köpfte nach genau einer Minute unbedrängt aus wenigen Metern ein. Zunächst schien es, als würde den Gastgebern der frühe Rückschlag wenig ausmachen, Testroet und Nazarov verzeichneten kurz nach dem 1:0 eine Doppelchance, kamen mit ihren Versuchen aber nicht durch (5.). Im Anschluss übernahmen die Kiez-Kicker aber die Kontrolle über das Spiel und bauten diese bis zur Halbzeit zu eindeutiger Dominanz aus. Vor allem über die linke Seite [...]

Nach oben