0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

Spieltag 18: FC Erzgebirge Aue vs. Würzburger Kickers

Sonntagsschuss am Dienstagabend: Ballas schockt Würzburg spät Erzgebirge Aue stand gegen ein mutiges Schlusslicht Würzburg am Rande einer Niederlage, gewann aber durch zwei späte Tore noch mit 2:1. Das Lebenszeichen der Kickers verpuffte. Aues Trainer Dirk Schuster setzte auf die Elf, die schon beim 1:0 in Osnabrück begonnen hatte. Würzburgs Coach Bernhard Trares, der den Stadioninnenraum nach seiner Roten Karte am Wochenende laut DFB-Urteil nicht betreten durfte, nahm nach dem 0:1 in Paderborn drei Änderungen vor: Statt Baumann, Dietz (beide Bank) und Ewerton (nicht im Kader) fingen Munsy, Meisel und Ewerton an. Pieringer und Munsy lassen aus Spielstarke Hausherren bestimmten die Anfangsminuten im verschneiten Erzgebirge. Testroet konnte sich nach einer gefährlichen Flanke nicht gegen Strohdiek durchsetzen (7.), nach der folgenden Ecke klärte Hansen seinen Flachschuss in höchster Not (8.). Kurz darauf fand auch das Schlusslicht aus Unterfranken immer besser in eine erste Hälfte, in der selbstbewusste Kickers dem FCE durchaus auf Augenhöhe begegneten. Aues Offensive trat vor allem über ihr Umschaltspiel in Erscheinung, die besseren Chancen hatten allerdings die Gäste: Sontheimer fand rechts im Strafraum Pieringer, der einen Haken schlug, aus aussichtsreicher Position jedoch das kurze Eck verfehlte (26.). Im Gegenzug verpasste Krüger aus spitzerem Winkel das lange (27.), kurz danach war Krügers Flanke [...]

Spieltag 12: FC Erzgebirge Aue vs. 1. FC Heidenheim

Joker Schimmer kontert Rieses Treffer spät Der FC Erzgebirge Aue und der 1. FC Heidenheim haben sich im Verfolgerduell mit 1:1 getrennt. In einer Partie auf mäßigem Niveau gelang beiden Mannschaften gerade in der ersten Hälfte wenig bis nichts. Einzig Aues Keeper Männel konnte sich zweimal auszeichnen. Nach dem Seitenwechsel packte dann Riese einen sehenswerten Treffer aus, der letztlich aber nicht zum Sieg reichen sollte. FCH-Joker Schimmer traf kurz vor Schluss und verhinderte damit Aues vorübergehenden Sprung auf Platz drei. Aues Trainer Dirk Schuster entschied sich nach dem knappen Aus im DFB-Pokal bei Bundesligist Fortuna Düsseldorf (1:2) zu drei personellen Veränderungen: Hochscheidt, Baumgart und Zulechner ersetzten Samson, Krüger und Testroet (alle Bank). Beim 1. FC Heidenheim gestaltete sich der Blick auf den Spielberichtsbogen deutlich unübersichtlicher. FCH-Coach Frank Schmidt nahm gegenüber dem deutlichen Pokal-Ausscheiden bei Werder Bremen (1:4) acht Veränderungen vor. Einzig Theuerkauf, Hüsing und Griesbeck starteten zum dritten Mal in Folge in der englischen Woche. Sogar FCH-Ikone Schnatterer musste sich zu Beginn mit einem Platz auf der Bank anfreunden. Beide Mannschaften ließen es in der Anfangsphase unter dem Motto "Safety First" eher ruhig angehen. Dabei hatten die neu zusammengewürfelten Gäste aus Heidenheim etwas mehr Ballbesitz und präsentierten sich durchaus variabel: Feick und Theuerkauf teilten [...]

Spieltag 29: FC Erzgebirge Aue vs. 1. FC Heidenheim

Andrichs Spaziergang reicht Heidenheim Der 1. FC Heidenheim träumt im Saisonendspurt weiter von Relegationsplatz drei. Die Schwaben fuhren bei Erzgebirge Aue dank eines Blitzstartes einen schmucklosen 1:0-Sieg ein und rückten damit bis auf drei Punkte an Union Berlin heran. Aue blieb über 90 Minuten zu harmlos, kassierte die vierte Niederlage in Folge - und muss spätestens jetzt wieder nach unten schauen. Aues Trainer Daniel Meyer nahm im Vergleich zur 1:2-Niederlage bei Arminia Bielefeld, der dritten Pleite in Folge, zwei Änderungen vor: Breitkreuz kehrte nach langer Verletzungspause (Knie-OP) in die Startelf zurück, Samson saß zunächst auf der Bank. Außerdem begann Krüger für Kalig (nicht im Kader). Heidenheims Coach Frank Schmidt wechselte gegenüber der 0:2-Niederlage gegen den 1. FC Köln dreimal: Theuerkauf stand nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre genauso in der Startelf wie Multhaup und Thomalla. Feick, Dovedan und überraschend auch Kapitän Schnatterer nahmen allesamt auf der Bank Platz. Andrich darf spazieren gehen - 1:0 Heidenheim Heidenheim konnte mit einem Sieg noch einmal an Relegationsplatz drei heranrücken und begann entsprechend angriffslustig. Keine fünf Minuten waren gespielt, als der Ball bereits im Netz von Torwart Männel zappelte: Andrich spazierte von der Mittellinie durch die Auer Hälfte, wurde überhaupt nicht angegriffen und traf von der Strafraumkante zum 1:0 für die [...]

Nach oben