0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

Hannes Drews verlässt den FC Erzgebirge Aue auf eigenen Wunsch

Hiermit geben der FC Erzgebirge Aue und Herr Hannes Drews bekannt, dass der Vertrag mit dem Cheftrainer zum 30.06.2018 in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst wird. Die vorzeitige Beendigung erfolgt auf Wunsch des Trainers aus persönlichen Gründen, die in einem vertrauensvollen Gespräch zwischen ihm und dem Präsidenten Helge Leonhardt dargelegt wurden. Der Präsident äußert sich zu dieser Entscheidung wie folgt: „Ich bedauere diese Entscheidung außerordentlich, da Hannes sowohl menschlich, als auch fachlich hervorragend ins Team passte und letztendlich wesentlich zum verdienten Klassenerhalt beitrug. Jedoch habe ich, in Abstimmung mit dem Vorstand, auf Grund sehr persönlicher Gründe dem Wunsch entsprochen.“ Hannes Drews hierzu wie folgt: „Die Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen. Ich hatte hier neun Monate voller Höhen und Tiefen, die letztendlich mit dem großen Ziel Klassenerhalt verbunden waren. Ich danke dem Verein außerordentlich, insbesondere dem Präsidenten, dem Trainerteam, der Mannschaft und den Fans, sowie allen anderen Unterstützern des FC Erzgebirge Aue.“ Der Verein dankt Hannes Drews herzlich und wünscht ihm für seine persönliche Zukunft und sein berufliches Fortkommen alles erdenklich Gute. (Quelle: fc-erzgebirge.de)

Relegationsrückspiel: FC Erzgebirge Aue vs. Karlsruher SC

Dreierpack! Bertram hält Aue im Unterhaus Erzgebirge Aue spielt auch in der nächsten Saison in der zweiten Bundesliga. Am Dienstagabend besiegten die Veilchen den Karlsruher SC im Rückspiel der Relegation mit 3:1 und sicherten sich damit den Klassenverbleib. Aue war spielerisch überlegen und dominierte das Spiel - und hatte in Bertram einen Angreifer in seinen Reihen, der einen Sahnetag erwischte. Aues Trainer Hannes Drews nahm im Vergleich zum 0:0 im Hinspiel zwei Änderungen an seiner Anfangsformation vor: Anstelle von Rizzuto (Muskelfaserriss) und Nazarov (Bank) spielten Kvesic und Kalig. KSC-Coach Alois Schwartz sah von Umstellungen ab. Er schickte jene Mannschaft aufs Spielfeld, die am vergangenen Freitag "ein gutes Spiel abgeliefert" hatte, wie er sagte. Kalig zu hoch - Männel pariert Zur Wahrheit gehört aber auch: Beim Hinspiel waren beide Teams auf Sicherheit bedacht und scheuten das Risiko. Nun ging es temporeicher zur Sache. Kalig bot sich bei einem Kvesic-Freistoß früh eine erste Chance per Kopf, er setzte die Kugel jedoch aufs Tornetz (2.). Kurz darauf parierte Aues Torwart Männel auf der Gegenseite gegen Pourié (3.). Die Veilchen hatten im ersten Durchgang 62 Prozent Ballbesitz und gewannen 63 Prozent der Zweikämpfe. Der KSC hingegen stand tief - stand zur Pause aber mit einem Bein in der [...]

Nach oben