0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

Philipp Zulechner fällt aus

Die Veilchen müssen voraussichtlich die restlichen drei Punktspiele dieser Saison auf Philipp Zulechner verzichten. Der 29-jährige Stürmer hat sich in der Partie des FCE gegen den VfL Bochum (3:2) einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich (re.) zugezogen und musste deshalb bereits in der 23. Spielminute vom Platz. Philipp, am Sonntag Torschütze zur 1:0 Führung, beginnt in Aue sofort mit einem Reha-Programm. Die Veilchen wünschen ihm eine gute und schnelle Besserung! Quelle: fc-erzgebirge.de

Spieltag 14: VfL Bochum vs. FC Erzgebirge Aue

Weilandt belohnt Bochums Sturmlauf Bochum siegte gegen Aue verdient mit 2:1. Nach einem Blitzstart igelte sich Erzgebirge ein, der VfL fand gegen defensivstarke Gäste vor der Pause kein Mittel. Die Dutt-Elf brachte nach Wiederanpfiff mehr Wucht auf den Rasen, ließ sich auch durch einen verschossenen Elfmeter nicht entmutigen und drehte die Partie in der Schlussphase. Bochums Trainer Robin Dutt brachte im Vergleich zum 1:0-Heimsieg gegen Darmstadt 98 Saglam (Startelfdebüt) für den verletzten Kruse (Einblutung im Adduktorenbereich). Aues Trainer Daniel Meyer hatte nach der 1:3-Heimniederlage gegen den Hamburger SV wieder Kapitän Männel nach ausgeheilter Knieverletzung an Bord, der Haas zwischen den Pfosten ablöste. Zudem feierte Krüger seine Premiere im Trikot der Sachsen und verdrängte Nazarov auf die Bank. Blitzstart: Weilandt scheitert, Testroet bleibt cool Nach 13 Sekunden verhinderte Männel mit einer Glanztat den Blitz-Rückstand gegen den halbrechts frei vor ihm auftauchenden Weilandt. Dafür klingelte es alsbald auf der anderen Seite nach einem Lehrbuch-Konter über Hochscheidt und Krüger, der den freien Testroet anspielte. Der Stürmer fintierte gegen Hoogland und schloss zur Führung ab (2.). Nur Tesche sorgt für Gefahr Bei Dauerregen und Temperaturen um die null Grad bekamen die Bochumer Fans in der Folge wenig Erwärmendes zu sehen. Zwar baute Bochum gegen tiefgestaffelte Sachsen nach etwas [...]

Trainingsauftakt beim FC Erzgebirge Aue – Luke Hemmerich vierter Neuzugang

Der FC Erzgebirge Aue ist heute Nachmittag in die Vorbereitung der neuen Saison gestartet. Dabei begrüßte Chefcoach Daniel Meyer zum offiziellen Trainingsauftakt neben den bisherigen drei Neuzugängen Jan Hochscheidt, Steve Breitkreuz und Tom Baumgart auch den Abwehrspieler Luke Hemmerich (links), der heute bei den Veilchen unterschrieben hat. Der 21-Jährige war beim FC Schalke 04 unter Vertrag und spielte zuletzt auf Leihbasis für den VfL Bochum. Hemmerich hat bei den Veilchen einen Vertrag bis Ende Juni 2021 bekommen und trägt künftig die Rückennummer sechs. Zudem stellen sich mit dem heutigen Tag auch drei Spieler zum Probetraining vor. Es handelt sich um Innenverteidiger Filip Kusic, Mittelfeldspieler Manuel Junglas und Angreifer Patrick Breitkreuz, Zwillingsbruder von Steve Breitkreuz. Sein erstes Testspiel innerhalb der Saisonvorbereitung absolviert der FC Erzgebirge Aue am Mittwoch (27.6.2018) beim FSV Limbach-Oberfohna. Anstoß ist 18:30 Uhr. Quelle: fc-erzgebirge.de

Spieltag 32: VfL Bochum vs. FC Erzgebirge Aue

Doppelter Kruse lässt Aue weiter zittern Der VfL Bochum blieb auch im neunten Spiel in Serie ungeschlagen und besiegte Erzgebirge Aue im eigenen Stadion mit 2:1. Nachdem es nach ausgeglichenen ersten 45 Minuten mit einem 1:1 in die Kabine gegangen war, schwangen sich die Hausherren nach dem Seitenwechsel zur dominanten Kraft auf und entschieden die Partie spät zu ihren Gunsten. Für Aue finden damit gleich zwei Negativserien ihre Fortsetzung. Bochums Trainer Robin Dutt nahm gegenüber dem 1:1 in Fürth eine Änderung an seiner Startelf vor und schickte den nach Knieproblemen wieder genesenen Hoogland anstelle von Gündüz (Bank) ins Rennen. Aue-Coach Hannes Drews tauschte im Vergleich zum 1:3 gegen den MSV Duisburg zweimal durch: Kalig begann anstelle des gesperrten Rizzuto (10. Gelbe Karte), Bertram ersetzte Munsy (Bank). Die Bochumer begannen rasant und erwischten einen Blitzstart. Keine drei Minuten waren gespielt, als Stöger Hinterseer bediente, der geistesgegenwärtig Kruse in die Gasse schickte. Der Australier behielt frei vor Männel die Nerven und schob flach links zur Führung ein (3.). Pech für Aue: Beim Zuspiel von Hinterseer stand Kruse einen Schritt im Abseits, Schiedsrichter Daniel Schlager ließ jedoch weiterspielen. Eine Fehlentscheidung, die Aues Trainer Drews am Seitenrand auf die Palme brachte. Da Schlager sich das nicht gefallen ließ, [...]

Nach oben