0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

Spieltag 23: FC Erzgebirge Aue vs. MSV Duisburg

Maues 0:0 - Aue und Duisburg wachen erst spät auf Erzgebirge Aue und der MSV Duisburg haben sich im Kellerduell torlos getrennt. In einem über lange Zeit höhepunkt- und niveauarmen Spiel geizten beide Teams mit Offensivaktionen, ehe es in der Schlussphase nicht nur vor den Toren noch einmal heiß herging. Aues Coach Daniel Meyer wechselte im Vergleich zum 2:1 beim FC St. Pauli auf einer Position: Kalig ersetzte den gesperrten Cacutalua. Duisburgs Trainer Torsten Lieberknecht brachte nach dem 2:3 gegen Union Berlin drei neue Akteure: Wolze, Schnellhardt und Stoppelkamp durften für Seo, Gyau und Verhoek von Beginn an ran. Beiden Teams war von Beginn an anzumerken, um was es ging. Viele Zweikämpfe, kleine Fehler auf beiden Seiten und vor allem fehlende Risikobereitschaft im Spiel nach vorne prägten die Partie über lange Zeit. Der FC Erzgebirge wirkte optisch überlegen, wurde jedoch nur im Ansatz gefährlich (Hochscheidt 4./12., Riese 11./36.) und kam bis auf Standardsituationen durch Wydra (21.) und Herrmann (24.) zu keinem direkten Torabschluss. Auf der Gegenseite war der MSV um Kompaktheit bemüht und lauerte auf Konter. Während den Meiderichern Ersteres gut gelang, präsentierten sie im offensiven Bereich lediglich Stückwerk. Dadurch, dass Aue das Zentrum gut zugestellt hatte, wichen die Zebras auf die Flügel aus, [...]

Spieltag 6: MSV Duisburg vs. FC Erzgebirge Aue

Meyers Joker sticht: Kvesic schockt den MSV Erzgebirge Aue hat den zweiten Sieg in Folge gefeiert und beim MSV Duisburg einen 2:1-Sieg eingefahren. Dabei hatten die gastgebenden Zebras im ersten Durchgang ein klares Chancenplus und waren mit einer verdienten Führung in die Pause gegangen. In einem höhepunktarmen zweiten Durchgang kippte die Partie aber schließlich zugunsten der Veilchen. Duisburgs Trainer Ilia Gruev nahm nach dem 2:2 bei Union Berlin nur eine Startelf-Veränderung vor: Für den verletzten Stoppelkamp (Muskelfaserriss) startete Engin. Aues Coach Daniel Meyer verzichte im Vergleich zum 3:1-Erfolg gegen den FC St. Pauli auf Wechsel in seiner Startelf. Unterhaltsamer Start von beiden Seiten Beide Mannschaften waren auf dem rutschigem Geläuf um einen geordneten Spielaufbau bemüht. Auf beiden Seiten ging es hauptsächlich mit flachem Passspiel nach vorne. Während sich Duisburg häufig über die Außen und Halbräume dem Tor annäherte, kam Aue mehrmals durch das Zentrum in Strafraumnähe. So entstand in der 9. Minute die erste Chance: Fandrich wurde clever freigespielt, schüttelte Fröde ab, schoss den Ball dann aber Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Eine knappe Viertelstunde später setzte Hochscheidt Terstroet in Szene, der aber deutlich verzog (23.). Zu diesem Zeitpunkt hatten die Hausherren allerdings schon ein Chancenplus. Nachdem Iljutcenko einen Breitkreuz-Fehlpass im eigenen Strafraum nicht [...]

Spieltag 31: FC Erzgebirge Aue vs. MSV Duisburg

Wolzes Nervenstärke lässt Duisburg hoffen Nach sechs sieglosen Spielen hat der MSV Duisburg einen Dreier eingefahren und sich im Abstiegskampf etwas Luft verschafft. Die Duisburger gewannen das Duell mit Erzgebirge Aue mit 3:1. Nach einer schwachen ersten Hälfte nutzten die Zebras drei Standardsituationen für die Tore. Aue hingegen fand keine Mittel gegen die sicher stehende MSV-Defensive. Aues Trainer Hannes Drews nahm nach der 0:2-Niederlage in Bielefeld zwei personelle Veränderungen an seiner Startformation vor: Kempe und Wydra begannen anstelle von Kalig (nicht im Kader) und Riese (Bank). Duisburgs Trainer Ilia Gruev veränderte seine Mannschaft nach der 0:2-Heimniederlage gegen Sandhausen auf einer Position: Oliveira Souza startete auf der rechten Außenbahn, Engin nahm auf der Bank Platz. In einer taktisch geprägten Partie gehörte die erste Chance den Hausherren, für die Köpke auf der rechten Außenbahn einen Fehler von Wolze nutzte und auf das Tor marschierte, beim Querpass aber an Nauber scheiterte (5.). Trotz dieses vielversprechenden Beginns konzentrierten sich beide Mannschaften in der Folge darauf, nicht in Rückstand zu geraten. Aus einer sicheren Abwehr heraus trauten sich weder die Duisburger noch die Gastgeber in die Spitze - Zuspielfehler im Spielaufbau taten ihr Übriges. Höhepunktarme erste Hälfte Und so entwickelte sich ein Mittelfeldgeplänkel ohne große Highlights, bei dem besonders [...]

Nach oben