0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

Veilchen-Camp Bad Leonfelden 2018 – 3:3 im Test gegen Mladá Boleslav

In Gallneukirchen hat der FC Erzgebirge am Abend sein Vorbereitungsspiel gegen den tschechischen Erstligisten FK Mladá Boleslav bestritten. Am Ende hieß es 3:3 (2:1). Die Veilchen hatten mit dieser Startelf begonnen: 34 Daniel Haas (TW) 4 Fabian Kalig 5 Clemens Fandrich 10 Dimitrij Nazarov 15 Dennis Kempe 16 Mario Kvesic 18 Nicolai Rapp 20 Calogero Rizzuto 23 Sören Bertram 27 Sascha Härtel 33 Christian Tiffert (C) 2. Halbzeit 34 Daniel Haas (TW) 6 Luke Hemmerich 7 Jan Hochscheidt 8 Tom Baumgart 17 Philipp Riese (C) 21 Malcolm Cacutalua 24 Patrick Strauß 25 Dominik Wydra 36 Filip Kusic 38 Robert Herrmann 40 Albert Bunjaku Ticker 1:0 - Sören Bertram (9.) 20. Minute - Partie wegen Gewitter und Starkregen unterbrochen 17:25 Uhr ging es weiter 2:0 - Sascha Härtel (37.) 2:1 - Lukas Hulka (45.+2) 2:2 - Philipp Riese (Eigentor; 53.) 2:3 - Tomas Prikryl (71.) 3:3 - Patrick Strauß (85.) Quelle: fc-erzgebirge.de

Relegationsrückspiel: FC Erzgebirge Aue vs. Karlsruher SC

Dreierpack! Bertram hält Aue im Unterhaus Erzgebirge Aue spielt auch in der nächsten Saison in der zweiten Bundesliga. Am Dienstagabend besiegten die Veilchen den Karlsruher SC im Rückspiel der Relegation mit 3:1 und sicherten sich damit den Klassenverbleib. Aue war spielerisch überlegen und dominierte das Spiel - und hatte in Bertram einen Angreifer in seinen Reihen, der einen Sahnetag erwischte. Aues Trainer Hannes Drews nahm im Vergleich zum 0:0 im Hinspiel zwei Änderungen an seiner Anfangsformation vor: Anstelle von Rizzuto (Muskelfaserriss) und Nazarov (Bank) spielten Kvesic und Kalig. KSC-Coach Alois Schwartz sah von Umstellungen ab. Er schickte jene Mannschaft aufs Spielfeld, die am vergangenen Freitag "ein gutes Spiel abgeliefert" hatte, wie er sagte. Kalig zu hoch - Männel pariert Zur Wahrheit gehört aber auch: Beim Hinspiel waren beide Teams auf Sicherheit bedacht und scheuten das Risiko. Nun ging es temporeicher zur Sache. Kalig bot sich bei einem Kvesic-Freistoß früh eine erste Chance per Kopf, er setzte die Kugel jedoch aufs Tornetz (2.). Kurz darauf parierte Aues Torwart Männel auf der Gegenseite gegen Pourié (3.). Die Veilchen hatten im ersten Durchgang 62 Prozent Ballbesitz und gewannen 63 Prozent der Zweikämpfe. Der KSC hingegen stand tief - stand zur Pause aber mit einem Bein in der [...]

Nach oben