0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

Porträt Robert Herrmann: „Wollen Union erste Niederlage bereiten”

Sein erstes Punktspieltor für die Veilchen, per Elfmeter-Nachschuss erzielt beim 5:0-Sieg am 8. Dezember in Fürth, wird Robert Herrmann weiter Auftrieb geben. Ende Juni kam der 25-jährige Mittelfeldspieler von Ligakonkurrent SV Sandhausen ins Lößnitztal. „Herr Meyer hatte mich kontaktiert und zum Probetraining eingeladen. Ich suchte einen Neubeginn und war schnell überzeugt, dass mir dieser im Erzgebirge gelingen würde. Schon das neue Stadion, die ganze Infrastruktur haben mich positiv überrascht und das Klima in diesem sehr familiären Verein gefiel mir sofort”, gibt „Hermi” erste Aue-Eindrücke wieder. Apropos Daniel Meyer, der Cheftrainer wohnt in Strausberg bei Berlin, wo auch Robert aufwuchs. „Er war mir natürlich ein Begriff, aber übern Weg gelaufen sind wir uns dort nie”, sagt Herrmann, der bisher sechs Zweitligaeinsätze für die Lila-Weißen absolvierte und sich zuletzt mit soliden Leistungen empfahl. Großvater Norbert spielte von 1956 bis 1960 für Vorwärts Berlin (44 Oberliga-Einsätze) und Union Vorgänger Oberschöneweide. Vater Thomas hatte später unter anderem bei den „Eisernen” und beim FC Strausberg gespielt. Beim letzteren Verein begann dann auch der am 10. August 1993 geborene Robert als Fünfjähriger zu trainieren. Ab 2004 bei seinem Herzensverein, dem 1. FC Union Berlin, das Fußball-ABC weiterlernen zu dürfen, war die Erfüllung eines Traums. Neun Jahre wurde „Hermi” im Nachwuchsleistungszentrum der [...]

Spieltag 1: 1. FC Union Berlin vs. FC Erzgebirge Aue

Kroos' Sahne-Freistoß lässt Fischers Debüt glücken Es war kein Fußball-Leckerbissen in der Alten Försterei, doch das Siegtor entschädigte für alles. Das Freistoßtor von Joker Kroos in der Schlussphase fiel unter die Kategorie Weltklasse. Somit durfte von den beiden Trainer-Debütanten lediglich der von Berlin jubeln. Unions Trainer Urs Fischer setzte bei seiner Liga-Premiere auf Gikiewicz im Tor, auch die Neuzugänge Schmiedebach, Reichel und Andersson standen in der in der Startelf. Der jüngst angeschlagene Kroos nahm auf der Bank Platz. Auch Aues Coach Daniel Meyer feierte seine Premiere. Bei den Sachsen waren die beiden Neuen Hochscheidt und Herrmann mit dabei. Breitkreuz schaffte es wegen seiner Knieprobleme nicht in den Kader. Saisonauftakt, Stimmung optimal, das Wetter traumhaft - es war alles angerichtet für einen herrlichen Fußballnachmittag. Zunächst ließ sich die Partie in Köpenick auch ganz gut an, zumindest von Seiten der Hausherren. Gogia setzte mit einem Distanzschuss eine erste Duftmarke, Männel klärte mit Not zur Ecke. Auch die wurde gefährlich, doch Andersson köpfte einen Tick zu hoch (6.). Doch ab diesem Zeitpunkt hielt die Dreierkette der Sachsen sämtlichen Angriffsversuchen stand, ohne zunächst allerdings selbst offensiv tätig zu werden. Referee Cortus musste wegen der zahlreichen Foulspiele auf beiden Seiten immer wieder eingreifen, der Kampf regierte in Köpenick. Erst [...]

Nach oben