0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

fandrich

Startseite>Schlagwort: fandrich

Dor klaane Prinz – Kapitel 4 gelesen von Clemens Fandrich

"Mer ka ner miet'n Herz gut sah." Den Literaturklassiker "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry gibt es jetzt endlich auch in unserer Sprache, auf Arzgebirgisch. Mit freundlicher Unterstützung von erzgebirgisch.de lesen wir Euch zur Weihnachtszeit die ersten vier Kapitel vor. Das Buch ist ab sofort in limitierter Auflage (300 Exemplare) für 16 Euro in Buchläden (ISBN 9783947994298 ) oder unter prinz@erzgebirgisch.de erhältlich. Quelle: fc-erzgebirge.de

Dimitrij Nazarov und Clemens Fandrich verlängern vorzeitig bis 2023

Der FC Erzgebirge Aue hat mit Clemens Fandrich und Dimitrij Nazarov vorzeitig verlängert. Die Verträge beider Spieler haben nun eine Laufzeit bis Ende Juni 2023. Dimitrij Nazarov kam im Sommer 2016 ablösefrei vom Karlsruher SC zum FC Erzgebirge Aue. Für die Lila-Weißen hat er seitdem 97 Pflichtspiele bestritten und 20 Tore erzielt. Clemens Fandrich wechselte 2016 vom FC Luzern nach Aue. Auf Leihbasis spielte er bereits in der Rückrunde der Saison 2014/15 im Lößnitztal, war damals von RB Leipzig ins Erzgebirge ausgeliehen. Sein ursprünglich bis Juni 2020 laufender Vertrag wurde nun vorzeitig um drei Jahre verlängert. FCE Präsident Helge Leonhardt: „Dima und Clemens sind Bestandteil unserer strategischen Kaderplanung. Sie sind Typen, die mit Herz und Verstand und Qualität genau zu unserem Verein passen. Das haben sie in der Vergangenheit bewiesen und werden es auch in Zukunft weiter tun. Ich freue mich über weitere erfolgreiche Jahre mit Ihnen.“ Veilchen Cheftrainer Dirk Schuster: „Dimitrij Nazarov und Clemens Fandrich sind bereits seit einigen Jahren im Verein und verkörpern auch durch ihre Spielweise die Aue-DNA. Mit ihrer unermüdlichen Einsatz-Bereitschaft, ihren fußballerischen Qualitäten und ihrer Erfahrung sind sie Säulen unseres Teams. Deshalb freue ich mich, dass wir beide Spieler langfristig an den Verein binden konnten und sie den eingeschlagenen Weg [...]

Klarer 26:0 Veilchen-Sieg im ersten Vorbereitungsspiel

Der FC Erzgebirge Aue hat am Abend sein erstes Testspiel innerhalb der Vorbereitung auf die neue Saison bestritten. Gegner unserer Mannschaft war der SV Blau Weiss Albernau. In der 1. Halbzeit trafen Pascal Testroet, Christoph Daferner je 5mal und Jan Hochscheidt 2mal zum 12:0 Halbzeitstand. Zur Halbzeit wechselte Cheftrainer Daniel Meyer bis auf Torhüter Robert Jendrusch komplett durch. Nach der Pause trugen sich Probespieler Yannik Mause (4x), Florian Krüger (3x), Hikmet Ciftci (2x), und Calgero Rizzuto,, Patrick Strauß, Clemens Fandrich, Nicolas Sessa und Probespieler Bruno Soares (je 1x. ) in die Torschützenliste ein. Das Spiel in Albernau sahen 2054 Zuschauer. Das nächste Vorbereitungsspiel bestreiten die Veilchen am Freitag 18:00 Uhr gegen den SC Syrau 1919. Unser Chefcoach Daniel Meyer hatte diese Startformation aufgestellt: 1. Halbzeit: Robert Jendrusch (TW) - Niklas Jeck (U19), Fabian Kalig, Steve Breitkreuz, Robert Herrmann, Jan Hochscheidt, Philipp Riese, Tom Baumgart, Eroll Zejnullahu (Probespieler), Pascal Testroet, Christoph Daferner In der zweiten Halbzeit spielten: Robert Jendrusch (TW) -Filip Kusic, Paul Horschig, Bruno Soares, Calogero Rizzuto, Patrick Strauß, Clemens Fandrich, Hikmet Ciftci, Nicolas Sessa, Florian Krüger, Jannik Mause (Probespieler) Tore: 0:1 Christoph Daferner (9.) 0:2 Jan Hochscheidt (14.) 0:3 Pascal Testroet (19.) 0:4 Pascal Testroet (20.) 0:5 Jan Hochscheidt (21.) 0:6 Christoph Daferner (24.) [...]

Spieltag 13: FC Erzgebirge Aue vs. Hamburger SV

Das Wolf-Hoch hält an: Narey und Jatta beruhigen die Nerven Die kurze Ära von Hannes Wolf beim Hamburger SV bleibt eine einzige Erfolgsgeschichte: Unter seiner Führung gewannen die Rothosen auch ihr viertes Pflichtspiel hintereinander. Beim 3:1 gegen Erzgebirge Aue feierten gewohnte Protagonisten - und dazu bewies Wolf im richtigen Moment ein goldenes Händchen. Aues Trainer Daniel Meyer musste seine Mannschaft nach dem 0:1 in Heidenheim auf drei Positionen umbauen: Zwischen den Pfosten stand Haas für Kapitän Männel (Knieverletzung). Kalig fehlte wegen einer Gelb-Roten Karte, ihn ersetzte hinten Cacutalua. Zudem stand Nazarov für Iyoha (Bank) in der ersten Elf. HSV-Coach Hannes Wolf sah nach dem 1:0 gegen den 1. FC Köln keinen Grund, seine Startformation zu verändern. Lacroix köpft drüber Vom Start weg entwickelte sich ein munteres Zweitliga-Spiel, weil auch Aue unbedingt mitspielen wollte. Schon nach ein paar Sekunden hatte Rizzuto nach schlimmem Fehlpass von Mangala eine erste Chance, doch der Rechtsverteidiger schoss am langen Eck vorbei (1.). Die Antwort hatte Lacroix nach einer Ecke parat, doch auch sein Kopfball verfehlte sein Ziel (4.). Anschließend ging es intensiv zur Sache - ohne die großen Torraumszenen. Bis der HSV stärker aufkam: Lasogga verpasste nach 19 Minuten nur um Zentimeter, kurz darauf schlug er aber doch zu. [...]

Spieltag 3: 1. FC Köln vs. FC Erzgebirge Aue

Terodde beendet die Durststrecke Köln feiert mit einem hochverdienten 3:1 gegen Aue den ersten Heimsieg seit März. Gegen kompakte Sachsen fielen die Führung für den überlegenen FC und der Ausgleich im ersten Durchgang binnen drei Minuten. Nach Wiederanpfiff erhöhten die Rheinländer den Druck und konnten sich auf ihren Torjäger verlassen. Kölns Trainer Markus Anfang setzte exakt auf die Startelf, die beim 9:1 im Pokal beim BFC Dynamo auf dem Platz gestanden hatte. Aues Coach Daniel Meyer stellte sein Team im Vergleich zum 1:3-Pokalaus gegen Mainz 05 viermal um: Für Rizzuto, Wydra, Härtel und Nazarov kamen Cacutalua, Riese, Hochscheidt und Kempe zum Zug. Köln übernahm vom Anpfiff weg das Kommando, tat sich aber gegen bissige Auer, die immer wieder erfolgreich das Kombinationsspiel der Geißbock-Elf störten, sehr schwer. Ein Kopfball von Czichos (5.) war die einzige nennenswerte Torbedrohung gegen kompakte Sachsen. Immer wieder schlichen sich auch Stockfehler und Fehlpässe ins Spiel der Kölner ein, denen es im letzten Drittel oft an Tempo fehlte, so dass sich die Gäste immer wieder ordnen konnten. Die beste Chance Mitte des ersten Durchgangs war mehr dem Zufall geschuldet, als Männel eine Horn-Flanke unterlief, der lauernde Schaub aber zu überrascht war, um dem Ball mit der Brust mehr Drive zu geben [...]

Zweite Vorbereitungswoche endet 3:2 Erfolg im Test gegen Halle

Der Drittligist Hallescher FC war heute unser Gegner im Vorbereitungsspiel. Die Partie wurde im Erzgebirgsstadion ausgetragen, wo die Veilchen mit dieser Elf gespielt haben: Daniel Haas (TW), Jan Hochscheidt (66. Clemens Fandrich), Tom Baumgart (66. Sascha Härtel), Filip Kusic (Probesp.; 46. Nicolai Rapp), Patrick Breitkreuz (Probesp.; 46. Albert Bunjaku; 66 Karlo Majic), Mario Kvesic (66. Patrick Strauß), Calogero Rizzuto (46. Luke Hemmerich, Malcolm Cacutalua (61. Dennis Kempe), Sören Bertram (46. Dimitrij Nazarov), Dominik Wydra (66. Fabian Kalig), Christian Tiffert (C; 61. Philipp Riese) Ticker - die Veilchen führen durch ein Tor von Jan Hochscheidt (6. Spielminute) - fürs 2:0 aus Veilchen-Sicht sorgte Patrick Breitkreuz (27.) - Anschlusstreffer für Halle in der 30. Minute durch Marvin Ajani - Halbzeit - für den 2:2 Ausgleich sorgt Halle-Spieler Mathias Fetsch (48.) - die Veilchen führen wieder durch einen Fandrich-Treffer (70.) Vor 1035 Zuschauern hieß es am Ende 3:2 (2:1) für die Veilchen. Quelle: fc-erzgebirge.de

Erstes Vorbereitungsspiel heute in Limbach-Oberfrohna

Die Veilchen haben heute Abend ihr erstes Testspiel innerhalb der Vorbereitung auf die neue Saison bestritten. Gegner unserer Mannschaft war der Kreisoberligist FSV Limbach-Oberfrohna. Die Partie im dortigen Waldstadion endet e für die Veilchen mit einem 17:0 (8:0) Erfolg. Unser Chefcoach Daniel Meyer hatte diese Startformation aufgestellt: Robert Jendrusch (TW) - Calogero Rizzuto, Fabian Kalig (C), Dominik Wydra, Malcolm Cacutalua, Sascha Härtel - Jan Hochscheidt, Philipp Riese, Mario Kvesic - Sören Bertram, Albert Bunjaku In der zweiten Halbzeit spielten: Robert Jendrusch (TW) - Luke Hemmerich, Filip Kusic (Probespieler), Tom Baumgart, Nicolai Rapp (79. Niklas Jeck; U19), Dennis Kempe – Clemens Fandrich, Manuel Junglas (Probespieler), Patrick Strauß – Patrick Breitkreuz (Probespieler), Dimitrij Nazarov Endstand FSV Limbach-Oberfrohna - FC Erzgebirge Aue 0:17 (0:8) Tore: 0:1 - Albert Bunjaku (7.) 0:2, 0:4, 0:6 - Sören Bertram (14.,23.,34.) 0:3 - Jan Hochscheidt (22.) 0:5 - Malcolm Cacutalua (26.) 0:7, 0:8 - Mario Kvesic (38.,40.) ------------------------------------- 0:9 - Dennis Kempe (54.) 0:10, 0:13 - Patrick Breitkreuz (64., 72.) 0:11 - Tom Baumgart (69.) 0:12 - Clemens Fandrich (70.) 0:14, 0:15, 0:17 - Dimitrij Nazarov (75. FE, 76. FE, 82.) 0:16 - Filip Kusic (78.) Zuschauer Waldstadion: 850 Hinweis: Die nächsten Vorbereitungsspiele stehen am Wochenende auf dem Programm. Am Samstag (30. [...]

Spieltag 29: FC Erzgebirge Aue vs. FC St. Pauli

Kvesic verlängert Aues Serien vom Punkt Erzgebirge Aue hat seine Serie von acht Partien ohne Niederlage fortgesetzt und seinen dritten Sieg in Folge gefeiert. Gegen erschreckend schwache Gäste aus der Hansestadt sorgte der eingewechselte Kvesic rund zehn Minuten vor Schluss für die Entscheidung vom Elfmeterpunkt. Aue-Coach Hannes Drews nahm nach dem 3:1-Erfolg in Regensburg eine Veränderung in seiner Startelf vor: Cacutalua (nicht im Kader) wurde durch Kempe ersetzt. Auch St. Paulis Trainer Markus Kauczinski tauschte im Vergleich zum 1:1 gegen den SV Sandhausen einmal Personal aus: Buchtmann stand erstmals seit Anfang Dezember wieder in der Startelf und ersetzte Flum (nicht im Kader). Fandrich abgefälscht ins Tor - Schmeichelhafter Ausgleich Bei hervorragenden Fußball-Bedingungen gingen beide Mannschaften von Beginn an engagiert zu Werke. Zwar fehlte dem Spiel in der Anfangsphase das Tempo, doch sowohl Aue als auch St. Pauli suchten den Weg nach vorne. Eine erste Chance bot sich Veilchen-Stürmer Munsy, der nach einer Ecke aber deutlich vorbeiköpfte (3.). Nach etwa 15 Minuten gewann Aue mehr und mehr die Spielkontrolle. St. Pauli hatte vor allem dann Mühe, wenn die Hausherren nach Ballgewinn tief in der eigenen Hälfte umschalteten. Zudem fanden die Gäste nur selten Zugriff in der gegnerischen Hälfte, weil sich die Drews-Elf im Spiel mit [...]

Nach oben