0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

doppelpack

Startseite>Schlagwort: doppelpack

Spieltag 9: SV Sandhausen vs. FC Erzgebirge Aue

Zolinski vermiest Schieles SVS-Debüt Der SV Sandhausen ging bei der Premiere von Neu-Trainer Michael Schiele zwar in Führung, unterlag Erzgebirge Aue aber noch deutlich mit 1:4. Ein verschossener Elfmeter war der Ausgangspunkt für die verdiente Niederlage des SVS gegen abgebrühte Auer. Der neue SVS-Coach Michael Schiele änderte nach der Entlassung von Cheftrainer Koschinat die Startelf im Vergleich zur 0:1-Niederlage in Düsseldorf auf vier Positionen: Scheu, Zenga, Taffertshofer und Bouhaddouz (alle Bank) wichen für Contento, Röseler, Nartey und Keita-Ruel. Aue-Coach Dirk Schuster vertraute auf die Anfangsformation, die schon beim 3:0-Heimsieg gegen Darmstadt begonnen hatte. Behrens verlädt Männel Nach einer abwechslungsreichen Anfangsphase - beide Teams suchten einen ziemlich geradlinigen Weg nach vorne - erspielte sich der SVS ein Übergewicht. Gerade nach Ballgewinnen wurden die Hausherren gefährlich, so war der von Biada inszenierte Behrens von Rizzuto und Gonther nur noch unfair zu stoppen. Der Gefoulte verwandelte den fälligen Elfmeter selbst: 1:0 für Sandhausen (19.). Die Schiele-Elf blieb heiß und drückte auf den Doppelschlag, Diekmeier (21.), Behrens (22.) und Röseler nach einer Ecke (23.) verpassten knapp. Aue musste sich kurz sortieren - und fand Antworten. Testroet verpasste aus der zweiten Reihe das kurze Eck (29.), Riese bediente nach einem Querschläger im SVS-Strafraum Krüger, der mit Hilfe des eingrätschenden [...]

Spieltag 8: FC Erzgebirge Aue vs. SV Darmstadt 98

Testroets Doppelschlag bringt Aue zurück in die Erfolgsspur Erzgebirge Aue hat nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg wieder drei Punkte eingefahren. Beim 3:0 über Darmstadt war Stürmer Pascal Testroet der entscheidende Mann. Aues Trainer Dirk Schuster wechselte nach dem 0:0 in Hannover gezwungenermaßen einmal: Rizzuto rückte für Baumgart (Gelb-Rot-Sperre) ins Team. Darmstadts Coach Markus Anfang nahm nach dem 0:4 gegen Paderborn drei Veränderungen vor: Bader, Höhn und Schnellhardt begannen anstelle von Herrmann (Bank), Rapp (Gelb-Rot-Sperre) und Palsson (nicht im Kader). Darmstadt zeigte gleich zu Beginn, dass die Pleite gegen Paderborn in Vergessenheit geraten sollte. Die Lilien begannen druckvoll, bewiesen unter lautstarker Anleitung von Coach Markus Anfang auch die nötige Härte in den Zweikämpfen - zumindest bis zur 7. Minute. Testroet trifft mit der ersten Chance In dieser gewährten die Gäste Aue viel zu viel Platz und wurden prompt bestraft: Testroet nickte eine Strauß-Flanke ein. Gegenwehr bekamen beide Akteure beim 1:0 nicht. Wenig später war der Angreifer schon wieder sträflich frei, setzte das Leder aber knapp vorbei (12.). Erst danach kam Darmstadt wieder besser ins Spiel, hätte sogar schnell zurückschlagen können. Jedoch brachte Mehlem die Kugel aus kurzer Distanz knapp rechts am Tor vorbei (15.), Dursun beförderte einen Kopfball aus guter Position genau in die [...]

Spieltag 21: VfB Stuttgart vs. FC Erzgebirge Aue

Didavis doppelter Volley ins Glück Der VfB Stuttgart hat im Rennen um die direkten Aufstiegsplätze drei wichtige Punkte eingefahren und den FC Erzgebirge Aue mit 3:0 besiegt. Bereits in der sehr abwechslungsreichen ersten Hälfte hatten die Schwaben auf 2:0 gestellt, nach dem Seitenwechsel schalteten sie in den Verwaltungsmodus, verteidigten die verdiente Führung souverän und sorgten kurz vor Abpfiff für die Entscheidung. Stuttgarts Coach Matarazzo Pellegrino wechselte im Vergleich zum 1:2 in Leverkusen im DFB-Pokal-Achtelfinale auf drei Positionen: Ersatzkeeper Bredlow musste Kobel weichen, zudem wurden Massimo (Wade) und Förster (Bank) durch Karazor und Gomez ersetzt. Aues Trainer Dirk Schuster brachte nach dem 0:0 gegen Bielefeld zwei Neue: Strauß und Daferner durften für Rizzuto (Gelbsperre) und Krüger (Bank) von Beginn an ran. In einer unterhaltsamen Anfangsphase agierten Stuttgart und Aue zunächst auf Augenhöhe. Beide Mannschaften hatten den Vorwärtsgang eingelegt und suchten den Weg in die gegnerische Gefahrenzone. Strauß (5.) verbuchte auf der einen, Castro auf der anderen Seite (12.) erste nennenswerte Abschlüsse. Peu à peu kristallisierte sich aber der Spielverlauf heraus, der im Vorfeld prognostiziert worden war: Aue stand zusehends tiefer, stellte die Offensivbemühungen nahezu ein und lauerte nur noch auf Konter. Auf der Gegenseite hatte der VfB die Kontrolle übernommen - und näherte sich der [...]

Veilchen unterliegen dem Halleschen FC in einem Testspiel mit 2:3 (2:2)

Die Veilchen haben heute unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Erzgebirgsstadion gegen Tabellenzweiten der 3. Liga den Hallescher FC getestet. Philipp Zulechner brachte die Veilchen in der 1. Halbzeit zweimal in Führung. Jonas Nietfeld glich zweimal für den HFC aus. Nach dem Seitenwechsel erzielte Jannes Vollert (70.) die Führung für die Gäste. Beim 2:3 blieb es dann auch bis zum Schluss. Aufstellung: Robert Jendrusch, Hikmet Ciftci, Louis Samson, Dennis Kempe (64. Kenny Melkus (U19)), Philipp Zulechner (85. Pascal Testroet), Nicolas Sessa (76. Vasilios Kupurani (U19)) , Njegos Kupusovic, Christoph Daferner, Nico Seifert (U19) (46. Calogero Rizzuto), Filip Kusic, Georg Kauk (U19). (Quelle: fc-erzgebirge.de)

Spieltag 17: FC Erzgebirge Aue vs. SV Darmstadt 98

Doppelschlag auf Doppelpack: Mehlem ärgert Aue Nach einer turbulenten Schlussphase trennten sich Erzgebirge Aue und Darmstadt am Sonntag mit 2:2. Die Veilchen verschenkten innerhalb weniger Sekunden einen komfortablen Vorsprung. Aues Trainer Daniel Meyer war nach der 5:0-Gala in Fürth zu einer Umstellung gezwungen: Für den verletzten Rapp (zweifacher Bänderriss im linken Sprunggelenk) rückte Kalig in die Dreierkette. Auch Darmstadts Coach Dirk Schuster nahm im Vergleich zum 1:1 gegen Ingolstadt eine Veränderung vor: Kapitän Sulu kehrte nach Gelbsperre in die Innenverteidigung zurück, für ihn musste Rieder weichen. Die Lilien waren darauf bedacht, Aues Angriff in Schach zu halten und erfüllten diesen Auftrag in Abschnitt eins zumindest über weite Strecken. Die Gastgeber kamen nur schwer in die Partie, allerdings war auch Darmstadt weit entfernt von einem Erfolgserlebnis. Dursuns Kopfball konnte als erste Annäherung verbucht werden (11.), deutlich knapper wurde es nach 29 Minuten auf der Gegenseite: Heuer Fernandes war sowohl gegen Hochscheidt als auch gegen Testroet im Nachschuss zur Stelle. Darmstadts Keeper musste auch kurz vor der Halbzeit gleich zweimal ran, diesmal wurde es deutlich gefährlicher. Erst fischte Heuer Fernandes einen schönen Schlenzer von Fandrich aus dem Winkel, dann parierte er nach der folgenden Ecke den Kopfball von Testroet (45.). Von den Gästen, bei denen Schuster [...]

Nach oben