0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

Spieltag 1: SpVgg Greuther Fürth vs. FC Erzgebirge Aue

Nazarov und Hochscheidt schocken Fürth Der FC Erzgebirge Aue erwischte dank eines 2:0-Erfolgs bei der SpVgg Greuther Fürth einen Start nach Maß in die Saison 2019/20. Die Franken hatten zwar deutlich mehr Spielanteile und auch mehr hochkarätige Chancen, zeigten sich jedoch in deren Verwertung zu ineffektiv. Fürths Trainer Stefan Leitl setzte in seiner Startelf auf drei Neuzugänge: Neben Rechtsverteidiger Meyerhöfer (kam von Waldhof Mannheim), Rückkehrer Mavraj (Ingolstadt) beginnt auch Offensivakteur Stefaniak (Leihgabe aus Wolfsburg). Sechser Seguin wurde von den Niedersachsen ebenfalls erst im Sommer fest verpflichtet, hatte aber bereits die Rückrunde 2018/19 im Trikot der Franken gespielt. Aue-Coach Daniel Meyer setzte derweil auf zwei Neue, Gonther (Dresden) sowie Mihojevic (Leihgabe von PAOK Saloniki). Neben Breitkreuz (Knieprobleme), Cacutalua (Kreuzbandriss), Kempe (Knie-OP), Samson (Fußbruch) und kurzfristig auch Stürmer Testroet (Magen-Darm-Infekt) musste Erzgebirge einige Ausfälle verkraften. Nazarov eiskalt - Keita-Ruel und Mohr vergeben Die SpVgg kam zunächst besser in die Partie, störte Aue im Spielaufbau sehr früh und kam zu zwei ersten Gelegenheiten durch Keita-Ruel und Meyerhöfer (4., 6.). Doch auch die Sachsen wurden bei ihrer ersten gelungenen Offensivaktion prompt gefährlich: Krüger scheiterte aus rund 14 Metern an Keeper Burchert (10.). Mitte der ersten Hälfte befreite sich Erzgebirge vom Druck der Franken und kam besser in die [...]

Nach oben