0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

Spieltag 19: SpVgg Greuther Fürth vs. FC Erzgebirge Aue

Fürths Doppelpacker Hrgota bestraft Aues Fehler eiskalt Die SpVgg Greuther Fürth hat das Heimspiel am Freitagabend gegen den FC Erzgebirge Aue mit 3:0 gewonnen. Kleeblatt-Stürmer Hrgota bestrafte die Veilchen-Fehler eiskalt. Fürths Trainer Stefan Leitl warf erneut die Rotationsmaschine an und veränderte seine Startelf nach dem 1:0-Auswärtssieg beim VfL Osnabrück auf sechs Positionen: Funk (Tor), Ernst, Jaeckel, Meyerhöfer, Nielsen und Stach spielten für Burchert, Abiama, Asta, Bauer, Sarpei und Tillman (alle Bank). Aues Coach Dirk Schuster veränderte seine Aufstellung im Vergleich zum 2:1-Heimsieg gegen die Würzburger Kickers dreimal: Rizzuto, Samson und Zolinski spielen für Breitkreuz (grippaler Infekt), Nazarov (familiäre Gründe) und Hochscheidt (Bank). Die Spielvereinigung fand im bewährten 4-4-2-System mit Mittelfeldraute nur schwer in diese Partie. Der FC Erzgebirge, der zwischen einer 3-4-1-2- (im Ballbesitz) und 5-2-1-2-Grundordnung (gegen den Ball) agierte, war präsent in den Zweikämpfen, doppelte die ballführenden Gegenspieler und schaffte so immer wieder Überzahlsituationen. Durch diesen Aufwand schafften es die Veilchen, die Stärken des Kleeblatts einzudämmen. Die Weiß-Grünen kamen spielerisch zunächst kaum auf, weder durch Kurzpasskombinationen noch durch schnelle Flügelangriffe. Doppelpack: Hrgota schlägt eiskalt zu Dann aber war der FCE in einer Szene nicht wach genug: Hrgota dribbelte von der linken Außenbahn nach innen, schoss aus 16 Metern zentraler Position und hatte Glück, [...]

Spieltag 16: FC Erzgebirge Aue vs. Fortuna Düsseldorf

Kownacki bringt den nächsten Fortuna-Dreier auf den Weg Fortuna Düsseldorf hat seine Serie fortgeführt. Am Samstagnachmittag gewannen die Rheinländer mit 3:0 bei Erzgebirge Aue und blieben damit zum siebten Mal in Folge ungeschlagen. Während Aue in der Offensive wenig gelang, brachte die Fortuna den Sieg schon Mitte der ersten Hälfte auf den Weg - als Morales nach einem Ballgewinn eine Menge Gefühl zeigte. Aues Trainer Dirk Schuster änderte seine Startelf nach dem 1:2 in Paderborn lediglich auf einer Position: Nazarov rückte in die erste Elf, Hochscheidt nahm zunächst auf der Bank Platz. Düsseldorfs Coach Uwe Rösler tauschte dreimal im Vergleich zum vorangegangenen 0:0 in Braunschweig: Für Borrello, Peterson und Hennings spielten Appelkamp, Kownacki und Klaus, der unter der Woche erst zur Fortuna gekommen war. Die erste große Möglichkeit der Partie bot sich den Gastgebern. Fandrich setzte Krüger mit einem weiten Ball in Szene, Aues Angreifer scheiterte aber an Fortuna-Torwart Kastenmeier (4.). Es war ein guter Beginn der Veilchen, Krügers Gelegenheit sollte allerdings die einzige gelungene Offensivaktion der ersten Hälfte sein. Düsseldorf war vor dem gegnerischen Tor zwingender - und ging in Führung: Morales luchste Nazarov im Mittelfeld den Ball ab und hob ihn mit viel Gefühl an den Auer Strafraum, Kownacki brach durch, umkurvte [...]

Spieltag 15: SC Paderborn 07 vs. FC Erzgebirge Aue

Justvan schießt Paderborn zum ersten Sieg 2021 Der SC Paderborn hat den ersten Erfolg im neuen Jahr eingefahren. Beim 2:1 über Aue verdienten sich die Ostwestfalen die drei Punkte durch eine gute Leistung gegen munter dagegenhaltende Erzgebirger. Paderborns Trainer Steffen Baumgart nahm nach der 1:2-Niederlage in Düsseldorf einen Wechsel vor: Der zuletzt gesperrte Schallenberg ersetzte Ingelsson (Bank) im zentralen Mittelfeld. Aues Coach Dirk Schuster vertraute nach dem 3:1-Efolg über Braunschweig erneut auf dieselbe Startelf. Starke Anfangsphase mit vielen Highlights Die Partie begann turbulent: Nach nur zwei Minuten klatschte das Leder nach einem Kopfball von Paderborns Stürmer Srbeny an die Latte. Nur wenige Sekunden darauf gingen die Hausherren dann in Führung (3.): Michels Treffer wurde aufgrund einer Abseitsstellung zunächst aber nicht anerkannt. Erst nach Überprüfung der Szene im Kölner Keller stand das 1:0 für den SCP fest (5.). Aue zeigte sich vom frühen Rückstand keineswegs geschockt. Im Gegenteil: Mit der ersten guten Angriffsszene erzielten die Sachsen direkt nach der Entscheidung durch Videobeweis durch Top-Stürmer Krüger und dessen achten Treffer in der Liga den Ausgleich (6.). Die Latte rettet für Aue Nach dem torreichen Start ins Spiel nahm sich dieses keine Pause. Vielmehr agierten beide Mannschaften mutig und suchten den Weg nach vorne, weswegen es hin [...]

Spieltag 10: FC Erzgebirge Aue vs. SSV Jahn Regensburg

Besuschkow verschießt, Stolze trifft: Regensburg stoppt Aues Lauf Jahn Regensburg nutzte seine Chancen in der dominanten ersten Halbzeit, um Aues Lauf mit einem 2:0-Auswärtssieg zu stoppen. Der SSV konnte sich im Erzgebirge sogar einen Fehlschuss aus elf Metern leisten.    Aues Trainer Dirk Schuster nahm nach dem 4:1 in Sandhausen eine personelle Änderung vor: Der Gelb-Rot-gesperrte Strauß wurde von Bussmann vertreten. Regensburgs Coach Mersad Selimbegovic tauschte im Vergleich zum 2:1 gegen Würzburg ebenfalls einen Außenverteidiger aus: Saller ersetzte Hein. FCE verursacht zwei Elfmeter Über weite Strecken bot die erste Hälfte Einbahnstraßenfußball, der von den Gästen zelebriert wurde. Regensburg begann mutig und balldominant, suchte immer wieder den Weg nach vorne - und belohnte sich früh: Nach einer Ecke von Wekesser an den Fünfer schaltete Albers am schnellsten und drückte die Kugel aus wenigen Metern über die Linie (8.). Der Jahn blieb am Drücker, Aue fand - gerade, weil die Gäste in Ballnähe gallig und sehr eng am Mann waren - auch in Umschaltmomenten nicht zu seinem Spiel. Kurz nach dem 0:1 verursachte Testroet einen vermeidbaren Handelfmeter, den Männel - Besuschkow hatte geschossen - aus dem Eck fischte (12.). Testroets Kullerball stellte die einzige Annäherung des FCE dar (37.), ehe Riese Caliskaner auf den Fuß trat [...]

Spieltag 5: VfL Bochum vs. FC Erzgebirge Aue

Erst die Joker brechen den Bann: Bochum siegt nach 60 Minuten Überzahl Zum zweiten Mal in Folge hat der VfL Bochum in einem Zweitligaspiel lange in Überzahl gespielt - und im zweiten Anlauf gewonnen. Gegen Erzgebirge Aue brauchte es für den VfL aber einiges an Geduld - und drei Torbeteiligungen von eingewechselten Spielern. Bochums Trainer Thomas Reis hatte nach der 1:2-Niederlage gegen Eintracht Braunschweig bereits Startelf-Einsätze für die Neuzugänge Chibsah und Novothny in Aussicht gestellt - und hielt Wort: Beide Spieler kamen zu ihrem Startelf-Debüt, Chibsah (für Tesche auf der Sechs) sogar zu seinem ersten Einsatz im VfL-Trikot. Novothny ersetzte im Sturmzentrum Ganvoula. Außerdem erhielten Eisfeld und Pantovic den Vorzug vor Zulj und Blum. Aue-Coach Dirk Schuster brachte im Vergleich zur 0:3-Niederlage gegen den HSV unter der Woche Strauß für Samson und stellte auf Viererkette um. Außerdem erhielt Zolinski in der Offensive den Vorzug vor Krüger. Rizzuto fliegt: Aue früh in Unterzahl Im strömenden Regen von Bochum erwischten die Gastgeber den besseren Start. Pantovic kam früh zu einer ersten Kopfballchance, nach der folgenden Ecke unterlief Strauß beinahe ein Eigentor (6.), ein Tor von Novothny zählte wegen einer hauchdünnen Abseitsstellung des VfL-Stürmers nicht (17.). Die Partie lief fast ausschließlich in eine Richtung, von Aue war [...]

Spieltag 3: Hamburger SV vs. FC Erzgebirge Aue

Tor und Vorlage: Wintzheimer macht den HSV zum Spitzenreiter Der Hamburger SV hat einen perfekten Start in die neue Zweitliga-Saison hingelegt und durch einen 3:0-Heimsieg gegen Erzgebirge Aue die Tabellenführung übernommen. Zum Matchwinner avancierte Wintzheimer. HSV-Coach Daniel Thioune nahm nach dem 1:0-Sieg in Fürth drei Veränderungen vor: Ambrosius (nach überstandener Corona-Infektion), Jatta und Kittel begannen für den Rot-gesperrten Leistner, Onana (Bank) und Dudziak (Schulterverletzung). Aues Trainer Dirk Schuster stellte im Vergleich zum 2:1 gegen Heidenheim gar viermal um: Breitkreuz (Comeback in der Startelf nach eineinhalb Jahren Verletzung), Fandrich, Cacutalua und Hochscheidt begannen für Ballas (nicht im Kader), Gnjatic, Strauß und Zolinski (alle drei auf der Bank). Ulreich auf dem Posten Nach dem guten Start in die neue Zweitliga-Saison (sieben Punkte, 2/1/0) konnte Aue mit Rückenwind in das Spiel gehen, verschlief die ersten 45 Minuten in Hamburg aber. Der HSV, im 3-4-3 mit Raute angeordnet, hatte klar die Zügel in der Hand und brachte die Gäste vor allem über die linke Seite immer wieder schwer in Bredouille. Ulreich war bei seiner Heimpremiere einzig in Minute 9 gefordert, als Riese einen Distanzschuss losließ. Dann übernahm komplett der Favorit und ging nach 17 Minuten verdient in Führung: Kittel gab per Hacke in den Strafraum, wo Wintzheimer eine [...]

DFB-Pokal: SSV Ulm 1846 vs. FC Erzgebirge Aue

Faustdicke Überraschung: Ulm wirft Aue aus dem Pokal Regionalligist SSV Ulm hat für eine faustdicke Überraschung gesorgt: Die "Spatzen" zeigten Zweitligist Erzgebirge Aue die Grenzen auf und zogen dank eines verdienten 2:0-Erfolgs in die zweite Runde des DFB-Pokals ein. Aue-Coach Dirk Schuster startete mit zwei Sommer-Neuzugängen in die Pflichtspielsaison: Ballas (aus Dresden gekommen) und Gnjatic (aus Kielce gekommen) begannen in der Viererkette. In vorderster Front durften sich Zulechner und U-21-Nationalstürmer Krüger beweisen. Geyer hat Glück, dass er nicht fliegt Extrem engagiert und motiviert starteten die Ulmer in die Partie und hatten bereits früh im Spiel die ersten guten Gelegenheiten: Allen voran der umtriebige Rühle brachte Männel binnen Sekunden zweimal in die Bredouille (2., 3.). Aue wirkte ob der Intensität und Aggressivität des Gegners etwas überfordert und kam selbst kaum in die gefährliche Zone. Es dauerte bis zur 29. Minute, ehe der Zweitligist am ersten Tor des Abends schnupperte: Geyer, der bereits verwarnt war, hatte Glück, dass er nach dem Foul an Zulechner nicht mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde. Aue nutzte die Unachtsamkeit in der SSV-Defensive, ein schnell ausgeführter Freistoß brachte eben jenen Zulechner in den gegnerischen Strafraum. Alleine vor Keeper Heimann versagten ihm aber etwas die Nerven, woraufhin er den Ball Zentimeter neben [...]

Spieltag 29: 1. FC Heidenheim vs. FC Erzgebirge Aue

Ein Eigentor bringt Heidenheim auf Kurs Heidenheim bleibt durch einen 3:0-Sieg gegen Erzgebirge Aue oben dran. Eine starke FCH-Phase nach der Pause stellte die Weichen für die Hausherren auf Sieg. Da auch die Konkurrenz gewann, bleibt es für die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt aber vorerst bei Rang 4. Heidenheims Coach Schmidt wechselte nach dem 0:0 auf St. Pauli viermal: Föhrenbach, Kerschbaumer, Schnatterer und Otto starteten für Theuerkauf, Leipertz, Multhaup (alle drei Bank) und Kleindienst (Gelbsperre). Aues Trainer Dirk Schuster nahm dagegen im Vergleich zum 1:3 gegen Darmstadt gleich fünf Veränderungen an seiner Startelf vor: Männel, Cacutalua, Rizzuto, Baumgart und Testroet begannen statt Jendrusch, Samson, Gonther, Nazarov (alle vier Bank) und Fandrich (nicht im Kader). Schnatterer scheitert an Männel Die Partie brauchte etwas, um in Schwung zu kommen. Heidenheim hatte viel den Ball, Aue stand defensiv kompakt und ließ nichts zu. Halbchancen von Busch für den FCH (8.) und auf der Gegenseite Hochscheidt (16.) brachten keine Gefahr. Gefährlich wurde es dann nach einem Einsteigen von Strauß gegen Otto im Strafraum, denn es gab Elfmeter für die Hausherren. Schnatterer nahm sich der Sache an - und scheiterte an Männel (24.). Wie am vergangenen Mittwoch beim FC St. Pauli verschoss der FCH also einen Elfmeter, bei [...]

Spieltag 28: FC Erzgebirge Aue vs. SV Darmstadt 98

Dursuns Doppelpack beschert Darmstadt den verdienten Auswärtssieg In einem flotten Zweitliga-Spiel siegte Darmstadt 98 am Dienstagabend verdient mit 3:1 (1:1) gegen Tabellennachbar Erzgebirge Aue. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte übernahmen die Lilien im zweiten Durchgang von Beginn an das Kommando und belohnten sich schließlich mit dem Führungstreffer. Nur neun Minuten später machte Doppelpacker Dursun alles klar. Das Team von Dimitrios Grammozis steht damit nur noch drei Punkte hinter dem VfB Stuttgart auf dem Aufstiegsrelegationsplatz. Aues Trainer Dirk Schuster war nach dem 1:1 beim 1. FC Nürnberg zu einer Änderung gezwungen: Stammkeeper Männel war nach seiner fünften Gelben Karte gesperrt und wurde durch Jendrusch ersetzt. Darmstadts Trainer Dimitrios Grammozis tauschte dagegen im Vergleich zum 4:0-Heimsieg gegen den FC St. Pauli gleich fünfmal: Kempe, Hertner, Manu, Bader und Dursun begannen für Herrmann, Heller, Skarke (alle auf der Bank), Platte (Rippenprobleme) und Kapitän Holland, der am Montag erstmals Vater wurde und ein entsprechendes Schlafdefizit aufwies. Darmstadt, das fünf seiner vergangenen sieben Ligaspiele gewonnen hatte, zeigte sich von Beginn an selbstbewusst und drängte die Auer zurück, die zunächst um einen sicheren Stand bemüht waren. Honsak (2.) und Palsson (7.) vergaben die ersten Chancen. Ein individueller Aussetzer brachte jedoch die Hausherren mit ihrer ersten Gelegenheit in Führung: Männel-Ersatz Jendrusch [...]

Spieltag 25: Dynamo Dresden vs. FC Erzgebirge Aue

Per Fallrückzieher: Schmidt macht Dresden zum Derbysieger Dynamo Dresden hat im Tabellenkeller das nächste Lebenszeichen entsendet: Im Sachsenderby gegen Aue drehte die SGD einen Rückstand und liegt dank des 2:1 nun nur noch einen Punkt hinter Relegationsrang 16. Die Tendenz zeigt klar nach oben. Patrick Schmidt feiert mit seinen Offensivkollegen Über diesem Derbysieg steht groß sein Name: Dynamo-Angreifer Patrick Schmidt erzielte gegen Aue einen Doppelpack.imago images Dynamo-Coach Markus Kauczinski baute seine Mannschaft nach dem 2:1 in Regensburg lediglich auf einer Position um: Im defensiven Mittelfeld begann Petrak für Klingenburg. Aues Trainer Dirk Schuster verzichtete nach dem euphorisierenden 3:0 gegen den HSV wenig überraschend auf Veränderungen an seiner Startformation. Mihojevic köpft an den Pfosten Mit der Leichtigkeit vom vergangenen Wochenende startete Aue ins Derby - und wäre nach zwei Minuten beinahe schon in Führung gegangen, doch Mihojevic traf per Kopf nach einem Freistoß nur den linken Pfosten. In der sechsten Minute zappelte die Kugel dann im Netz, wobei Referee Manuel Gräfe eine Abseitsposition erkannt haben wollte. Es dauerte kurz, ehe ihm der VAR mitteilte, dass sich Torschütze Hochscheidt beim Kopfball von Rasmussen doch nicht im Abseits befunden hatte. Der lässige Heber über Keeper Broll hinweg bedeutete also doch das 1:0 (6.). Makienok verpasst das 2:1 [...]

Nach oben