0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

narey

Startseite>Schlagwort: narey

Spieltag 3: Hamburger SV vs. FC Erzgebirge Aue

Tor und Vorlage: Wintzheimer macht den HSV zum Spitzenreiter Der Hamburger SV hat einen perfekten Start in die neue Zweitliga-Saison hingelegt und durch einen 3:0-Heimsieg gegen Erzgebirge Aue die Tabellenführung übernommen. Zum Matchwinner avancierte Wintzheimer. HSV-Coach Daniel Thioune nahm nach dem 1:0-Sieg in Fürth drei Veränderungen vor: Ambrosius (nach überstandener Corona-Infektion), Jatta und Kittel begannen für den Rot-gesperrten Leistner, Onana (Bank) und Dudziak (Schulterverletzung). Aues Trainer Dirk Schuster stellte im Vergleich zum 2:1 gegen Heidenheim gar viermal um: Breitkreuz (Comeback in der Startelf nach eineinhalb Jahren Verletzung), Fandrich, Cacutalua und Hochscheidt begannen für Ballas (nicht im Kader), Gnjatic, Strauß und Zolinski (alle drei auf der Bank). Ulreich auf dem Posten Nach dem guten Start in die neue Zweitliga-Saison (sieben Punkte, 2/1/0) konnte Aue mit Rückenwind in das Spiel gehen, verschlief die ersten 45 Minuten in Hamburg aber. Der HSV, im 3-4-3 mit Raute angeordnet, hatte klar die Zügel in der Hand und brachte die Gäste vor allem über die linke Seite immer wieder schwer in Bredouille. Ulreich war bei seiner Heimpremiere einzig in Minute 9 gefordert, als Riese einen Distanzschuss losließ. Dann übernahm komplett der Favorit und ging nach 17 Minuten verdient in Führung: Kittel gab per Hacke in den Strafraum, wo Wintzheimer eine [...]

Spieltag 13: FC Erzgebirge Aue vs. Hamburger SV

Das Wolf-Hoch hält an: Narey und Jatta beruhigen die Nerven Die kurze Ära von Hannes Wolf beim Hamburger SV bleibt eine einzige Erfolgsgeschichte: Unter seiner Führung gewannen die Rothosen auch ihr viertes Pflichtspiel hintereinander. Beim 3:1 gegen Erzgebirge Aue feierten gewohnte Protagonisten - und dazu bewies Wolf im richtigen Moment ein goldenes Händchen. Aues Trainer Daniel Meyer musste seine Mannschaft nach dem 0:1 in Heidenheim auf drei Positionen umbauen: Zwischen den Pfosten stand Haas für Kapitän Männel (Knieverletzung). Kalig fehlte wegen einer Gelb-Roten Karte, ihn ersetzte hinten Cacutalua. Zudem stand Nazarov für Iyoha (Bank) in der ersten Elf. HSV-Coach Hannes Wolf sah nach dem 1:0 gegen den 1. FC Köln keinen Grund, seine Startformation zu verändern. Lacroix köpft drüber Vom Start weg entwickelte sich ein munteres Zweitliga-Spiel, weil auch Aue unbedingt mitspielen wollte. Schon nach ein paar Sekunden hatte Rizzuto nach schlimmem Fehlpass von Mangala eine erste Chance, doch der Rechtsverteidiger schoss am langen Eck vorbei (1.). Die Antwort hatte Lacroix nach einer Ecke parat, doch auch sein Kopfball verfehlte sein Ziel (4.). Anschließend ging es intensiv zur Sache - ohne die großen Torraumszenen. Bis der HSV stärker aufkam: Lasogga verpasste nach 19 Minuten nur um Zentimeter, kurz darauf schlug er aber doch zu. [...]

Nach oben