0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

Spieltag 18: FC Erzgebirge Aue vs. SpVgg Greuther Fürth

Aues Doppelschlag zieht Fürth den Zahn Aue bleibt im Verfolgerduell mit Fürth durch ein 3:1 auch im neunten Heimspiel ungeschlagen und in Lauerstellung auf die Aufstiegsplätze. Erzgebirge nutzte nach Fürther Pfostenpech eine der wenigen Möglichkeiten in Durchgang eins zur Führung und entschied das Duell mit einem Doppelschlag Mitte des zweiten Abschnitts. Aues Coach Dirk Schuster sah keinen Anlass, seine Startelf gegenüber dem 1:0-Heimsieg gegen Regensburg zu verändern. uch Fürths Trainer Stefan Leitl setzte auf dieselbe Anfangsformation wie beim 5:1 in Karlsruhe. Aluminiumpech für Hrgota Der linke Pfosten verhinderte für Fürth bei Hrgotas Flachschuss einen Start nach Maß (5.). Die Kleeblättler hatten in der Anfangsphase alles im Griff und ließen die Veilchen überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Hochscheidt hat keine Mühe Etwas überraschend deshalb auch die Führung für die Platzherren: Nach einer weiten Flanke von Rizzuto war die Defensive der SpVgg ungeordnet, der freie Nazarov zog von halbrechts aus sieben Metern ab. Burchert war mit einem Fuß dran, konnte aber nicht entscheidend ablenken und Hochscheidt, der seinen Vertrag bis 2023 verlängert hat, brauchte am zweiten Pfosten nur noch den Fuß hinzuhalten (13.). Das 1:0 spielte Aue in die Karten, aus abwartender Haltung konnte die Schuster-Elf gegen optisch überlegene, aber ohne Einfall agierende Gäste lauern. Echte [...]

Spieltag 17: FC Erzgebirge Aue vs. SSV Jahn Regensburg

Dreimal Alu und ein Gonther: Aue bleibt oben dran Erzgebirge Aue hat seine starke Heimbilanz ausgebaut: Beim 1:0 gegen Jahn Regensburg feierten die Sachsen den sechsten Heimerfolg im achten Spiel. Nachdem die Sachsen zunächst am Aluminium zu verzweifeln schienen, sorgte Sören Gonther für die Erlösung. Für den Verteidiger war es der erste Treffer nach über acht Jahren. Aues Coach Dirk Schuster wechselte gegenüber dem 2:3 in Hannover zweimal: Samson und Mihojevic begannen für Daferner (Bank) und Kempe (fehlte nach Gehirnerschütterung im Kader). Meyer legt für Albers auf Den besseren Start in das Duell der beiden Tabellennachbarn fand Jahn Regensburg: Die Oberpfälzer präsentierten sich in den Anfangsminuten entschlossen und kamen durch Albers zu der ersten guten Chance: Torhüter Meyer hatte den Mittelstürmer mit einem weiten Abschlag aus der eigenen Hälfte im gegnerischen Strafraum gefunden, doch der Däne scheiterte aus wenigen Metern am reaktionsschnellen Männel (8.). In der Folge wendete sich das Blatt jedoch zunehmend zu Gunsten Aues: Die Gastgeber agierten nun aktiver, gerade das Mittelfeld um den auffälligen Riese entschied die entscheidenden Duelle zwischen den Strafräumen für die Veilchen und auf der linken Seite sorgte Rizzuto für mächtig Betrieb. Dreifach-Alu: Aue vom Pech verfolgt Das Glück war den Sachsen zunächst aber nicht hold: Erst befand [...]

Nach oben