0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

Herzlichen Glückwunsch Kumpelverein

In Aue treffen sich Heimkehrer aus dem 2. Weltkrieg im Vereinslokal des alten SV Aue, der „Reichshalle” in der Neustadt. Von kleineren Verwundungen abgesehen könnten sie durchaus wieder Fußball spielen. Verbindungen mit Fußballern umliegender Orte werden geknüpft. Am 20. August 1945 treffen in Aue die SG und Saxonia Bernsbach aufeinander, trennen sich 2:2. Eine Woche darauf gewinnen die Bernsbacher 3:0. Anfang September siegen die Auer gegen Schneeberg 7:0. Bald treten auch Mannschaften aus Lößnitz, Lauter, Grünhain, Beierfeld, Bockau und anderen Orten an. 1945 gab es nur Freundschaftsspiele, 1946 dann die erste Meisterschaft. „Zunächst auf Kreisebene – mehr war von der Besatzungsmacht nicht erlaubt”, schreiben die damaligen Spieler Armin Günther und Willy Tröger in ihrem Buch. Dabei muss man auch beachten, dass der Zutritt zur Wismutregion nur mit besonderer Genehmigung möglich war, auch das erschwerte einen überregionalen Spielbetrieb. In einer Darstellung der SG Aue von 1948 heißt es: „1946 wurde erstmals wieder eine offizielle Meisterschaft ausgetragen, in der die 1. Auer Elf punktgleich mit Bernsbach den Meistertitel durch ein Ausscheidungsspiel knapp mit 4:5 Bernsbach überlassen mußte. 1947 war das Jahr der großen Erfolge der Auer Mannschaften. Die 1. Elf wurde Kreis- und Pokalmeister 1947, die 2. Elf Kreismeister der 2. Klasse, während die Jugend bereits 1946 [...]

Die Arbeitsgruppe Satzungsreform informiert

Neuigkeiten aus der Arbeitsgruppe Satzungsreform Sehr geehrte Mitglieder, die Arbeitsgruppe, welche sich mit der Reform unserer Satzung befasst hat, möchte Ihnen den erarbeiteten Entwurf im Vorfeld der Mitgliederversammlung präsentieren. Den zur Abstimmung stehenden Entwurf finden Sie nachstehend. Die Arbeitsgruppe, welche sich mit der Überarbeitung unserer Satzung befasst hat, bestand aus Mitgliedern, die zum Einen verschiedenen Sparten des Vereines angehörten. Neben der größten Abteilung Fußball waren auch andere Abteilungen, beispielsweise der Schwimmsport, aktiv vertreten. Die Arbeitsgruppe setzte sich darüber hinaus zusammen aus Vertretern der aktiven Fanszene, des Aufsichtsrats und des Vorstandes. Erklärtes Ziel der Arbeitsgruppe war es, die bestehende Satzung an die Herausforderungen der Zukunft anzupassen. Dabei galt ein Augenmerk den geänderten technischen Rahmenbedingungen. Gleichzeitig sollten die einzelnen Abteilungen ausgewogener repräsentiert werden. Es spielten basisdemokratische Erwägungen eine Rolle. Auch führten die Anforderungen der Finanzbehörden sowie die geänderten rechtlichen und tatsächlichen Rahmenbedingungen zu Anpassungsbedarf. Es wurde zum Teil kontrovers diskutiert. Als Ergebnis der Arbeit mehrerer Sitzungen steht ein Satzungsentwurf, der vorstehenden Anforderungen gerecht wird. Dieser Entwurf wurde sodann den Arbeitsgremien des Vereins, namentlich Vorstand, Ehrenrat und Aufsichtsrat, vorgestellt. Auch von Seiten des Ehrenrates und des Aufsichtsrates erfolgten noch Anregungen, welche eingearbeitet wurden. Dieses Gesamtergebnis wurde sodann erneut der Arbeitsgruppe per E-Mail übermittelt und um Mitteilung eventueller [...]

Nach oben