0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

comeback

Startseite>Schlagwort: comeback

Spieltag 30: FC Erzgebirge Aue vs. 1. FC Nürnberg

Comebacker Hack sticht: Nürnberg siegt spät in Aue Der 1. FC Nürnberg hat bei Erzgebirge Aue einen wichtigen Sieg für den Klassenerhalt eingefahren. Die Mittelfranken dominierten lange, kamen aber erst in der Schlussphase dank eines Jokers zum Siegtreffer. Die Gäste aus Nürnberg starteten gut ins Spiel - und im Vergleich zum 1:1 in Würzburg mit Margreitter, Nürnberger und Borkowski für Mühl (Bank), Schleusener (fiel kurzfristig angeschlagen aus) und Schäffler, der sich am Sonntag im Training einen kleinen Innenbandanriss im Knie zugezogen hatte. In den ersten Minuten ließ der Club Aue kaum einmal an den Ball kommen. Stattdessen kombinierte sich der FCN selbst nach vorne. Youngster Shuranov scheiterte bei der besten Chance erst am Außenpfosten (7.). Shuranov scheitert erneut Danach kamen die Veilchen - die nach der 1:3-Niederlage gegen St. Pauli mit Gnjatic, Fandrich und Hochscheidt anstelle von Samson (Bank), Riese (5. Gelbe) und Ballas (nicht im Kader) begannen - so langsam in Tritt. Strauß' gefährlicher Abschluss wurde noch gerade so von Margreitter abgefälscht und ging knapp vorbei (13.). In der Folge herrschte viel Leerlauf, Ungenauigkeiten häuften sich im Spiel beider Teams. Gerade als es schien, als ob Aue besser aufkommen würde, hatte der Club durch Shuranov erneut eine Top-Chance - doch der junge Stürmer [...]

Spieltag 3: Hamburger SV vs. FC Erzgebirge Aue

Tor und Vorlage: Wintzheimer macht den HSV zum Spitzenreiter Der Hamburger SV hat einen perfekten Start in die neue Zweitliga-Saison hingelegt und durch einen 3:0-Heimsieg gegen Erzgebirge Aue die Tabellenführung übernommen. Zum Matchwinner avancierte Wintzheimer. HSV-Coach Daniel Thioune nahm nach dem 1:0-Sieg in Fürth drei Veränderungen vor: Ambrosius (nach überstandener Corona-Infektion), Jatta und Kittel begannen für den Rot-gesperrten Leistner, Onana (Bank) und Dudziak (Schulterverletzung). Aues Trainer Dirk Schuster stellte im Vergleich zum 2:1 gegen Heidenheim gar viermal um: Breitkreuz (Comeback in der Startelf nach eineinhalb Jahren Verletzung), Fandrich, Cacutalua und Hochscheidt begannen für Ballas (nicht im Kader), Gnjatic, Strauß und Zolinski (alle drei auf der Bank). Ulreich auf dem Posten Nach dem guten Start in die neue Zweitliga-Saison (sieben Punkte, 2/1/0) konnte Aue mit Rückenwind in das Spiel gehen, verschlief die ersten 45 Minuten in Hamburg aber. Der HSV, im 3-4-3 mit Raute angeordnet, hatte klar die Zügel in der Hand und brachte die Gäste vor allem über die linke Seite immer wieder schwer in Bredouille. Ulreich war bei seiner Heimpremiere einzig in Minute 9 gefordert, als Riese einen Distanzschuss losließ. Dann übernahm komplett der Favorit und ging nach 17 Minuten verdient in Führung: Kittel gab per Hacke in den Strafraum, wo Wintzheimer eine [...]

Nach oben