0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

Berliner Woche im Erzgebirge – Testspiel gegen den 1. FC Union Berlin

Zur Vorbereitung auf die neue Zweitligasaison hat der FC Erzgebirge Aue hat ein weiteres Testspiel ausgemacht. Ein Woche vor dem Punktspielauftakt kommt der frischgebackene Bundesligaaufsteiger 1. FC Union Berlin ins Erzgebirgsstadion. Anpfiff am 20. Juli wird um 15:30 Uhr sein. Drei Tage vorher testen die Veilchen bereits gegen Hertha BSC. Damit gastiert innerhalb einer Woche auch der zweite Bundesligist aus der Hauptstadt in Aue. Über Eintrittspreise und Rahmenprogramm werden wir in Kürze informieren. (Quelle: fc-erzgebirge.de)

Hertha BSC und die Veilchen trennen sich 1:1 Unentschieden

Der FC Erzgebirge Aue hat am Nachmittag in Berlin ein Testspiel beim Bundesligisten Hertha BSC bestritten und mit einem 1:1 Remis abgeschlossen. Dabei lagen die Veilchen bis zur 69. Spielminute mit 1:0 vorn. Florian Krüger hatte im ersten Durchgang nach Vorarbeit von Tom Baumgart für den Führungstreffer (29.) gesorgt. Vor 500 Zuschauern kam Hertha BSC im Amateurstadion durch den Ex-Auer Pascal Köpke (69.) zum Ausgleich. Kurz vor Schluss hatte Calogero Rizzuto die Chance zum Siegtreffer, der Ball verfehlte das Tor nur knapp. FCE-Startelf und Wechsel: Robert Jendrusch (TW), Luke Hemmerich (63. Calogero Rizzuto), Tom Baumgart, Emmanuel Iyoha (46. Maximilian Pronichev), Florian Krüger, Mario Kvesic (63. Fabian Kalig), Malcolm Cacutalua, Dominik Wydra, Christian Tiffert (C, 76. Paul Horschig, U19), Filip Kusic, Robert Herrmann (63. Sascha Härtel) Wechselspieler: Maximilian Schlosser (ETW) . Endstand Hertha BSC - FC Erzgebirge Aue 1:1 (0:1) 0:1 - Florian Krüger (28.) 1:1 - Pascal Köpke (69.) Quelle: fc-erzgebirge.de Foto: PicturePoint

FC Erzgebirge Aue verpflichtet Hertha-Angreifer

Der FC Erzgebirge Aue hat heute die Ausleihe von Stürmer Maximilian Pronichev vertraglich abgeschlossen. Der 20-Jährige kommt vom Bundesligisten Hertha BSC zu den Veilchen, wo er bis Ende Juni nächsten Jahres im Trikot der Lila-Weißen auf Torejagd gehen wird. Cheftrainer Daniel Meyer: "Maximilian ist ein Typ Angreifer, dessen Stärken im Torabschluss liegen und von einer hohen Effektivität geprägt sind. Wir wollen ihn jetzt schnell an unsere Mannschaft heranführen und integrieren, damit er unserem Verein schon bald weiterhelfen kann." Was die Rückennummer betrifft, so beerbt Maximilian Pronichev den Ex-Veilchen-Stürmer Pascal Köpke - Pronichev trägt also fortan die Nummer 14. Quelle: fc-erzgebirge.de

Nach oben