0%
⚒ since 2004 - für eine ganze Region! - NUR DIE BSG ⚒ DDR-Meister 1956, 1957, 1959  ⚒ FDGB-Pokalsieger 1955 ⚒

advent

Startseite>Schlagwort: advent

Spieltag 10: FC Erzgebirge Aue vs. SSV Jahn Regensburg

Besuschkow verschießt, Stolze trifft: Regensburg stoppt Aues Lauf Jahn Regensburg nutzte seine Chancen in der dominanten ersten Halbzeit, um Aues Lauf mit einem 2:0-Auswärtssieg zu stoppen. Der SSV konnte sich im Erzgebirge sogar einen Fehlschuss aus elf Metern leisten.    Aues Trainer Dirk Schuster nahm nach dem 4:1 in Sandhausen eine personelle Änderung vor: Der Gelb-Rot-gesperrte Strauß wurde von Bussmann vertreten. Regensburgs Coach Mersad Selimbegovic tauschte im Vergleich zum 2:1 gegen Würzburg ebenfalls einen Außenverteidiger aus: Saller ersetzte Hein. FCE verursacht zwei Elfmeter Über weite Strecken bot die erste Hälfte Einbahnstraßenfußball, der von den Gästen zelebriert wurde. Regensburg begann mutig und balldominant, suchte immer wieder den Weg nach vorne - und belohnte sich früh: Nach einer Ecke von Wekesser an den Fünfer schaltete Albers am schnellsten und drückte die Kugel aus wenigen Metern über die Linie (8.). Der Jahn blieb am Drücker, Aue fand - gerade, weil die Gäste in Ballnähe gallig und sehr eng am Mann waren - auch in Umschaltmomenten nicht zu seinem Spiel. Kurz nach dem 0:1 verursachte Testroet einen vermeidbaren Handelfmeter, den Männel - Besuschkow hatte geschossen - aus dem Eck fischte (12.). Testroets Kullerball stellte die einzige Annäherung des FCE dar (37.), ehe Riese Caliskaner auf den Fuß trat [...]

Glück auf zur Mettenschicht am 21. Dezember im Erzgebirgsstadion!

Nach dem letzten Heimspiel gegen Greuther Fürth feiern wir gemeinsam den Jahresausklang. Dafür haben wir ein großes Programm vorbereitet. Schöne Bescherung: Die Mitglieder des Kumpelvereins erhalten erstmals ein Weihnachtsgeschenk (bei Vorlage des Mitgliedsausweises).  Also schnell noch Mitglied im Kumpelverein werden: www.ichwerdemitgliedbeimfcerzgebirgeaue.com Programm zur Mettenschicht am 21. Dezember 2019

Pyramide dreht sich für Kinderherzen

Eine so wunderschöne wie einzigartige Veilchen-Weihnachtspyramide hat die Mannschaft des FC Erzgebirge im diesjährigen Adventskalender des Kumpelvereins gefertigt. Selbst die Kerzen wurden selbst gegossen. Am Ende haben alle Trainer und Spieler auf der Pyramide unterschrieben. Jetzt wird sie für einen sehr guten Zweck versteigert. Ab morgen früh und bis Anfang Januar läuft die Aktion. Der Erlös kommt dem Verein „Aktion Kinderherzen Erzgebirge” zu 100 Prozent zugute. 2002 gegründet, kümmern sich seine derzeit zwölf ehrenamtlichen Mitstreiter um Kinder in der Region, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen: Mädchen und Jungen aus sozial schwachen Familien oder Kids, die nach Unglücksfällen in der Familie ihren Platz im Leben suchen. „Unsere Arbeit finanzieren wir ausschließlich aus Spenden. Alle Gelder kommen komplett bei den bedürftigen Kindern an. Eine gute Zusammenarbeit besteht mit der Schwarzenberger Tafel, Bürgermeistern und Ämtern, Abgeordneten und der regionalen Presse. Partner sind das Jugendamt, Familienhelfer der freien Träger, Schulen, Kindergärten und Vereine wie der FC Erzgebirge Aue”, berichtet Mitinitiatorin Christine Matko. Gegenwärtig betreut die „Aktion Kinderherzen” rund 500 Steppkes im Altlandkreis Aue Schwarzenberg. www.aktion-kinderherzen-erzgebirge.de Die „Peremett” misst 30 mal 20 mal 20 Zentimeter. Der ganze Profikader vom FC Erzgebirge hat unterschrieben. Dazu werden acht Teelichter geliefert. Und wie kommt man an das Unikat? Zur Auktion [...]

Spieltag 18: FC Erzgebirge Aue vs. 1. FC Union Berlin

Testroet-Gala besiegelt Unions erste Pleite Dank einer extrem effizienten Chancenverwertung und eines nicht zu stoppenden Angriffsduos besiegte Erzgebirge Aue Union Berlin mit 3:0 und fügte den Köpenickern die erste Niederlage der Saison zu. Dabei mussten die Veilchen im ersten Durchgang eine Drangphase der Gäste überstehen, agierten dann aber spielfreudig und verdienten sich den Sieg redlich. Aues Trainer Daniel Meyer nahm zwei personelle Wechsel gegenüber der Startelf beim 2:2 gegen Darmstadt vor und beorderte Kusic und Iyoha anstelle von Kalig und Herrmann (beide auf der Bank) in die Anfangsformation. Union-Coach Urs Fischer tauschte ebenfalls zweimal im Vergleich zum 2:0-Heimsieg gegen Bochum: Hübner kehrte nach seiner Gelbsperre zurück, außerdem begann Andersson im Sturm. Parensen und Abdullahi (Bank) mussten weichen. Aue legte den perfekten Start hin: Iyoha eroberte sich den Ball in der eigenen Hälfte und setzte zum Sprint an. Ohne wirkliche Gegenwehr spurtete er die linke Seite nach vorne und spielte auf Höhe der Strafraumgrenze flach ins Zentrum. Dort kam Testroet an den Ball, der Reichel aussteigen ließ und cool flach rechts einschob (6.). In der Folge übernahm Union das Zepter und drängte Aue phasenweise hinten rein, ohne allerdings zwingend zu werden. Aue lauert, Union harmlos Aue kam erst nach 20 Minuten vermehrt zu Entlastungsangriffen und [...]

Spieltag 17: FC Erzgebirge Aue vs. SV Darmstadt 98

Doppelschlag auf Doppelpack: Mehlem ärgert Aue Nach einer turbulenten Schlussphase trennten sich Erzgebirge Aue und Darmstadt am Sonntag mit 2:2. Die Veilchen verschenkten innerhalb weniger Sekunden einen komfortablen Vorsprung. Aues Trainer Daniel Meyer war nach der 5:0-Gala in Fürth zu einer Umstellung gezwungen: Für den verletzten Rapp (zweifacher Bänderriss im linken Sprunggelenk) rückte Kalig in die Dreierkette. Auch Darmstadts Coach Dirk Schuster nahm im Vergleich zum 1:1 gegen Ingolstadt eine Veränderung vor: Kapitän Sulu kehrte nach Gelbsperre in die Innenverteidigung zurück, für ihn musste Rieder weichen. Die Lilien waren darauf bedacht, Aues Angriff in Schach zu halten und erfüllten diesen Auftrag in Abschnitt eins zumindest über weite Strecken. Die Gastgeber kamen nur schwer in die Partie, allerdings war auch Darmstadt weit entfernt von einem Erfolgserlebnis. Dursuns Kopfball konnte als erste Annäherung verbucht werden (11.), deutlich knapper wurde es nach 29 Minuten auf der Gegenseite: Heuer Fernandes war sowohl gegen Hochscheidt als auch gegen Testroet im Nachschuss zur Stelle. Darmstadts Keeper musste auch kurz vor der Halbzeit gleich zweimal ran, diesmal wurde es deutlich gefährlicher. Erst fischte Heuer Fernandes einen schönen Schlenzer von Fandrich aus dem Winkel, dann parierte er nach der folgenden Ecke den Kopfball von Testroet (45.). Von den Gästen, bei denen Schuster [...]

Nach oben